Bahnen und Trams fahren wieder

Polizei gibt Entwarnung nach Bombendrohung: Kasseler Rathaus nimmt Arbeit wieder auf

Kassel. Wegen einer Bombendrohung ist das Kasseler Rathaus am Donnerstagnachmittag evakuiert worden. Nach einer stundenlangen Suchaktion gab die Polizei am Abend Entwarnung.

Aktualisiert um 8.15 Uhr: Nach einer Bombendrohung in Kassel nimmt das Rathaus wieder seine Arbeit auf. Das sagte ein Sprecher der Stadt am Freitagmorgen auf Anfrage. Am vergangenen Abend sind nach der Bombendrohung gegen das Rathaus keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden, wie Sprecher Matthias Mänz gegen 20.20 Uhr mitteilte.

Polizeisprecher Torsten Werner hat in unserem Live-Video die Geschehnisse zusammengefasst:

Laut Polizei war gegen 15.45 Uhr eine Drohung eingegangen. Diese erreichte das Kasseler Rathaus per E-Mail, so Polizeisprecher Matthias Mänz. Darin kündigte ein Unbekannter an, dass eine Bombe im Rathaus um 17.30 Uhr hochgehen sollte. Nach unseren Informationen sei mit drei Sprengsätzen gedroht worden.

Kasseler Rathaus wegen Bombendrohung evakuiert

Psychologen des Landeskriminalamtes hätten das Drohschreiben bewertet und seien zu dem Ergebnis gekommen, dass davon keine konkrete Gefahr ausgehe. Dennoch habe man sich entschieden, das Rathaus zu räumen und die etwa 900 Mitarbeiter in den Feierabend zu schicken. Die Evakuierung war nach Auskunft eines Stadtsprechers nach zehn Minuten beendet. Auch die Besucher der Stadtbibliothek wurden nach Hause geschickt. 

Die Durchsuchungsmaßnahmen, bei denen auch mehrere Sprengstoffspürhunde eingesetzt waren, dauerten bis etwa 20:20 Uhr an. Verdächtige Gegenstände sind nicht aufgefunden worden. Konkrete Hinweise auf den unbekannten Absender des Schreibens hatte die Polizei nach eigenen Angaben auch am Morgen nach der Bombendrohung noch nicht. Die Ermittlungen laufen, hieß es.

Um 17.30 Uhr, dem Zeitpunkt der angedrohten Explosion, haben wir ebenfalls bei Facebook live gestreamt:

Die Königsstraße und die Fünffensterstraße waren stundenlang für den Autoverkehr, Busse und Bahnen gesperrt. Seit kurz nach 20 Uhr fahren die Busse und Bahnen der KVG wieder regulär, teilte Sprecherin Heidi Hamdad mit. 

Wegen der Bombendrohung im Rathaus wurde die Fünffensterstraße zwischen Trompete und Rathauskreuzung gesperrt.

Die weiteren Ermittlungen zum Verfasser der E-Mail wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten werden beim Kommissariat 11 der Kasseler Kripo geführt, so die Polizei. Kommt es in diesen Fällen zur Ermittlung des Täters, so würden diesem auch sämtliche Einsatzkosten in Rechnung gestellt, so Polizeisprecher Matthias Mänz.

Keine Hinweise zum Täter und Motiv

Einen Zusammenhang mit der Schließung der „Medina-Moschee“ in der Schäfergasse am Donnerstagmorgen wollte der Polizeisprecher weder ausschließen noch bestätigen. Es gebe noch keine Hinweise zum Täter und Motiv.

In den vergangenen Jahren war das Rathaus wegen Bombendrohungen schon zweimal evakuiert worden.

Rubriklistenbild: © Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.