CDU fordert: Stadt Kassel soll auf Obelisken verzichten

Kassel. Die Stadt soll die Bemühungen zum Ankauf des Obelisken einstellen: Dies hat die CDU als erste Fraktion der Kasseler Stadtverordnetenversammlung gefordert.

Der Magistrat solle die Verhandlungen mit Olu Oguibe beenden und auf den Kauf verzichten, sagte CDU-Fraktionschef Dr. Michael von Rüden. „Da zurzeit anscheinend gar kein Kontakt mit dem Künstler besteht, stellt sich die ganze Diskussion als Phantomdiskussion dar.“ Eine vernünftige Debatte sei nicht mehr möglich.

Die Stadtverordnetenmehrheit hat am Montag einen Bürgerentscheid abgelehnt. Die SPD kündigte einen eigenen Antrag an. Sie will den Ankauf zu der Spendensumme von 126.000 Euro befürworten und den Obelisken am Holländischen Platz errichten lassen. (aha/hag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.