Demo am Scheidemannplatz: 400 verabschieden sich von Kagida

Kassel. „Bye, bye Kagida - Der Spuk ist vorbei“. Unter diesem Motto haben am Montag zum vorerst letzten Mal 400 Menschen auf dem Scheidemannplatz gegen die Kundgebungen der Gruppe „Kassel gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Kagida) friedlich demonstriert - darunter auch Schüler der Offenen Schule Waldau (Foto).

Aufgerufen hatte das Bündnis gegen Rechts, das den eigenen Protest als Erfolg wertet und deshalb vorerst nicht weiter demonstrieren will. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite versammelten sich etwa 50 Anänger von Kagida. Beide Gruppen wurden wie in den vergangenen Wochen von der Polizei getrennt. Wegen der Sperrung des Scheidemannplatzes kam es zu größräumigen Behinderungen im Straßen- und öffentlichen Nahverkehr.

Vorerst letzte Demo gegen Kagida in Kassel

Lesen Sie auch: Vorerst letzte Demo gegen Kagida: „Kassel ist kein Ort für Nazis“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.