Martin Alig stellt erstmals auf dem Kunsthandwerkermarkt aus

Design aus der Region: Kasseler fertigt Lampenschirme an 

+
Schlicht und, einfach: Martin Alig designt unter anderem Leuchten, Uhren und Tische. Auch hat er zwei Kalender mit Motiven aus Kassel entworfen. Foto: Lena Gehrmann/nh

Kassel. Am Wochenende findet in der documenta-Halle der Kunsthandwerkermarkt statt. Designer Martin Alig stellt dort zum ersten Mal aus. 

Klare Formen, reduzierte Farben. Die Lampenschirme von Martin Alig sind so gestaltet, dass sie nicht aus der Mode kommen und noch in vielen Jahren die Wohnzimmer schmücken können. Am kommenden Wochenende stellt der 33-Jährige zum ersten Mal auf dem Kunsthandwerkermarkt in der documenta-Halle aus.

„Leuchten haben mich schon immer interessiert“, erzählt der Kasseler. Neben Lampen gestaltet Alig auch Lesezeichen, Uhren und Tische. Was all seine Designs vereint, ist die Liebe zur Region. „Viele der Stücke werden in Kassel produziert, so werden beispielsweise die Uhren an der Universität gefräst, Uhrwerke eingesetzt und die Zeiger später von mir nachbearbeitet und lackiert“, erklärt der Designer.

Während Alig beim Entwerfen vor allem darauf achtet, dass die Produkte praktisch und einfach in Montage und Erscheinung sind, sollen sie natürlich „einmalig“ sein. Der Künstlername, eine Kombination aus Aligs Vor- und Nachnamen, entstand eher zufällig. „In meiner WG hing früher eine Plastik-Tüte mit der Reklame für ein einmaliges Angebot an der Tür - das war der Anstoß für das Wortspiel.“ Neben dem Produktdesign gibt Alig unter anderem auch Kurse zur digitalen Bildbearbeitung an der Volkshochschule. So wundert es nicht, dass der Hobby-Fotograf vor kurzem auch zwei Kassel-Kalender entworfen hat. Beschränkt sich der eine Kalender auf die permanenten Documenta-Kunstwerke im Stadtraum, zeigt der andere neben Fotos aus dem Weltkulturerbe Bergpark auch Motive, die man nicht sofort mit Kassel in Verbindung bringt: „Man sollte Regionales fördern. Die Kalender sollen zeigen, dass Kassel wirklich schön ist“, sagt Alig.

Zum Designer wurde er übrigens schon während seines Produktdesign-Studiums an der Kunsthochschule, das er 2012 abschloss. Damals gestaltete er Buchecken zum Markieren von Buchseiten, die sowohl für die „normale“ Leseratte als auch für den lernenden Studenten gedacht sind.

„Der Kunsthandwerkermarkt ist eine tolle Möglichkeit, mich und mein Handwerk vorzustellen“, sagt Martin Alig, der sich schon auf viele Besucher an seinem Stand freut.

Kontakt und Informationen unter: www.1malig.net

Kunsthandwerkermarkt in der documenta-Halle

Am kommenden Wochenende, 5. und 6. November, findet in der documenta-Halle der 18. Kunsthandwerkermarkt statt. Dort können die Arbeiten von fast einhundert ausgewählten Kunsthandwerkern aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen bestaunt und käuflich erworben werden. Geöffnet ist der Markt am Samstag von 11 bis 18 Uhr und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro. Mit der Tram ist die documenta-Halle mit den Linien 1,2,3 und 4 vom Bahnhof Wilhelmshöhe kommend, Haltestelle „Friedrichsplatz“, aus anderen Richtungen hält auch die Linie 5 und 6 an dieser Haltestelle. (rax) 

Mehr Informationen unter: www.kunsthandwerkermarkt-kassel.de

Von Lena Gehrmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.