Ein Postler durch und durch

Dirk Merz ist der neue Chef der Post-Niederlassung Kassel

+
Seit 100 Tagen in Kassel: Dirk Merz leitet die Postniederlassung Kassel, zu der auch das Briefzentrum in Waldau gehört.

Dirk Merz ist neuer Leiter der Kasseler Post Niederlassung mit fast 5000 Angestellten. Wir stellen ihn und die Niederlassung Kassel vor.

Die Kasseler Niederlassung der Post hat mit Dirk Merz einen neuen Leiter. Er ist der Chef von mittlerweile fast 5000 Menschen. Wir stellen Dirk Merz und die Niederlassung Kassel vor.

Ein Blick in sein Büro verrät schon viel über Dirk Merz, den neuen Chef der Post-Niederlassung Kassel. Vom Schreibtisch hängt ein Schal seines Lieblingsklubs Eintracht Frankfurt herunter, an der Wand ist das Kölner Grundgesetz verankert, das die wichtigsten Regeln des Lebens zusammenfasst: „Et kütt, wie et kütt“ zum Beispiel. Oder: „Et hätt noch immer jot jejange.“ Ansonsten hat fast alles einen gelben Anstrich – sogar das Geschirr.

Dirk Merz also: Er ist Fußballfan, er hat mal im Rheinland gearbeitet, aber vor allem ist er eben Postler durch und durch – vor 36 Jahren begann er seine Laufbahn als Inspektorenanwärter. Die Perspektive hier schätzte er damals besser ein als jene, die ihm ein Studium im Bereich Bauingenieurswesen bieten würde. Das wäre die Alternative gewesen.

Deutsche Post in Kassel: Dirk Merz ist Chef von 5000 Mitarbeitern

Bis heute hat Dirk Merz die Entscheidung nicht bereut. 56 ist er nun, seit annähernd 100 Tagen leitet er die Niederlassung Kassel mit ihren fast 5000 Beschäftigten. Als Nachfolger von Rolf Weinhold kann er dabei mitwirken, das in Einklang zu bringen, was ihm wichtig ist: „Zufriedene Mitarbeiter, zufriedene Kunden und das wirtschaftliche Arbeiten.“

Dass bei der Post kein Tag ist wie der andere, macht für ihn den besonderen Reiz und die Spannung aus. „Der Überraschungseffekt ist größer als in einer gewöhnlichen Fabrik“, sagt er. 

Keiner weiß, wie das Wetter genau wird, wie sich die Verkehrslage für die Lastwagen mit all den Briefen entwickelt und ob alle Hunde einen guten Tag haben, wenn der Postbote vorbeischaut. Das Leben bei der Post ist abwechslungsreich. Dirk Merz spricht aus Erfahrung. Früher hat er mal Bügeleisengriffe gegossen, da passierte längst nicht so viel.

Hinzu kommt die Emotionalität, die das Thema Post bei den Kunden auslöst. „Jeder kennt uns und ist daher geneigt, mitzureden.“ Für Dirk Merz ist das kein Problem, weil er gern mit Menschen zu tun hat. Und wenn es mal etwas zu meckern gibt? Dann kommt das halt auch mal vor. Fehler passieren, und im Verhältnis passieren bei der Post wenige Fehler, findet Dirk Merz. Nur die Empörung ist hier oft besonders groß.

Zurück in den ländlichen Raum

Für Dirk Merz ist nach seiner Zeit als Leiter der Post-Niederlassung Bonn die neue Stelle in Kassel auch eine Annäherung an seine Heimat. Er ist in Lauterbach im Vogelsbergkreis geboren, mit seiner Frau lebt er in Homberg (Ohm). In Lohfelden hat er nun eine Zweitwohnung.

Die Rückkehr vom Ballungsgebiet Köln-Bonn in den eher ländlich geprägten Raum sieht er positiv. Er sagt: „Viele Menschen hier wissen gar nicht zu schätzen, was sie haben.“ Er verweist auf die Aussage einer Kollegin, die ebenfalls lange im Rheinland gearbeitet hat und nun auch im Gebiet seiner Niederlassung arbeitet: „Sie sagt, wenn sie eine Stunde mit dem Auto über Land fährt, ist das wie Urlaub.“

Dirk Merz ergeht das ähnlich, zumal er viel im Auto unterwegs ist. Fast jeden Morgen schaut er in einem Zustellungsstützpunkt vorbei – und damit an der Basis. Er stellt sich vor, erkundigt sich vor Ort. Eine gute Atmosphäre ist ihm wichtig.

Auch deshalb möchte er die Betriebsmannschaften fördern: im Fußball zum Beispiel, aber auch im Tischfußball. „Kickern“ nennt er das. Da will er dann selbst mitmischen. Und es ist nicht schwer, ihn sich am Tisch mit einem gelbem Post-Trikot und Schal von Eintracht Frankfurt bei dieser Tätigkeit vorzustellen.

Die Kasseler Niederlassung der Deutschen Post in Zahlen

Um die Dimensionen der Post-Niederlassung Kassel zu verdeutlichen, genügt ein Blick auf ein paar Zahlen.

4 Bundesländer sind in dem Gebiet der Postniederlassung Kassel vertreten: Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Mittlerweile ist die Niederlassung für die Gebiete mit den Postleitzahlen zuständig, die mit 34, 36 und 37 beginnen. 

Letztere sind erst im vergangenen April von der Niederlassung Braunschweig hinzugekommen. Das hat zur Folge, dass nun zum Beispiel auch Eschwege und Hessisch Lichtenau zur Niederlassung Kassel zählen. Sie ist eine von 40 Post-Niederlassungen in Deutschland.

260 Kilometer sind es vom nördlichsten Punkt der Niederlassung Kassel bis zum südlichsten – von Bodenwerder bis kurz hinter Schlüchtern. Von der Fläche her zählt Kassel damit zu den größten Post-Niederlassungen in Deutschland. 1750Fahrzeuge sind im Gebiet der Post-Niederlassung Kassel im Einsatz. Darunter sind 300 elektronische Zustellfahrzeuge – Tendenz steigend. Die Niederlassung hat damit eine der größten Flotten von Elektrofahrzeugen.

4900 Mitarbeiter hat die Niederlassung Kassel. Mit der Zusammenlegung mit einem Teil der Niederlassung Braunschweig ist die Zahl der Mitarbeiter im April noch einmal um 1500 gestiegen. Rund 3500 der Beschäftigten sind dabei in der Zustellung aktiv. Insgesamt hat die Deutsche Post DHL Group rund 550 000 Mitarbeiter.

28.000 Pakete können im Paketzentrum Staufenberg pro Stunde sortiert werden. Das gehört schon immer zur Niederlassung Kassel, obwohl es vor der Umstrukturierung im Niederlassungsgebiet Braunschweig lag. Insgesamt kommen hier pro Tag im Schnitt 150 000 Pakete an. Während die Zahl der verschickten Pakete bundesweit kontinuierlich steigt, nimmt die der verschickten Briefe ab. Das Paketzentrum in Staufenberg ist eins von 34 Paketzentren in Deutschland.

900.000 Briefe erreichen pro Tag im Schnitt das Briefzentrum in Waldau, dem Herzstück der Niederlassung Kassel, in dem 250 Menschen arbeiten. Im Advent sind es noch einmal mehr. Von hieraus gehen die Postsendungen an die einzelnen Zustellstützpunkte im Gebiet, von denen es um die 100 im Gebiet der Niederlassung Kassel gibt. 

Hier findet sie Feinjustierung für die Zustellung statt. Weitere Briefzentren der Niederlassung Kassel befinden sich in Göttingen für die Postleitzahlen mit 37 am Anfang und in Fulda mit den Postleitzahlen 35 am Anfang. Die 82 deutschen Briefzentren durchlaufen pro Tag im Schnitt 59 Millionen Briefe.

Auch bei der DHL Niederlassung in Malsfeld gibt es Veränderungen. Mit einem neuen bundesweiten Pilotprojekt soll dem Fahrermangel entgegengewirkt werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.