Silbermedaille mit System

Deutschlands zweitbester Nachwuchs-Systemgastronom arbeitet in Kassel

+
Jeden Tag frische Ideen für hungrige Kunden: Dinea-Mitarbeiter Philipp John im Restaurant der Galeria Kaufhof.

Kassel. Freude im Dinea-Restaurant der Kasseler Galeria Kaufhof: Ein Kollege aus dem 18-köpfigen Team wurde zu Deutschlands zweitbestem Azubi in der Systemgastronomie gekürt.

Bei dem nationalen Wettbewerb, der vom Branchenverband Dehoga in Berlin ausgerichtet wird, musste sich der Silbermedaillengewinner, der 25-jährige Philipp John, lediglich der Münchnerin Johanna Schreiner von der Kette L’Osteria geschlagen geben.

Auch an der Elisabeth-Knipping-Schule (EKS) ist die Freude groß - dort hatte Philipp John parallel zum Berufsstart bei Dinea vor gut drei Jahren seine duale Ausbildung zum Fachmann für Systemgastronomie begonnen. Von einem „sensationellen Erfolg“ sprach Jörg Riechers, Leiter des Fachbereichs Systemgastronomie an der EKS.

Mit gesundem Selbstbewusstsein war Philipp John in den Berliner Wettbewerb gegangen, zumal er bereits im März als Zweitplatzierter aus dem hessischen Landesentscheid hervorgegangen war. Auf Bundesebene musste er „noch mal eine Schippe drauflegen“, sagte er gegenüber der HNA: „Die Anforderungen sind dort erheblich höher.“

Zwei Tage lang musste er sich in Berlin zusammen mit 37 Mitbewerbern vor einer Jury bewähren und sich einem Publikum aus 400 Führungskräften der Gastonomie, Hotellerie und Zulieferindustrie präsentieren. Die Aufgaben in Theorie und Praxis umfassten Marketing, Personalwirtschaft und Controlling, Warenkunde, Arbeitsschutz Preiskalkulation, Gastronomierecht und vieles mehr.

„Ich hatte schon einen Platz unter den Top Ten angepeilt. Aber dass ich so weit nach vorne komme, hätte ich nicht gedacht“, freut sich der Vize-Champion, der nach seinem Ausbildungsabschluss im Juni von Dinea übernommen wurde. Seinen Kasseler Lehrbetrieb beschreibt er als „supergutes Team“, das Unternehmen Dinea biete ein ausgesprochen gutes Ausbildungsprogramm und jede erdenkliche Unterstützung.

Der Preisgewinn habe für ihn den Effekt, „dass man im Konzern etwas sichtbarer wird“, sagt der 25-Jährige. Die Kölner Zentrale habe schon gratuliert, und bei Dinea in Kassel werde er bereits verstärkt „an organisatorische Aufgaben herangeführt“.

John stammt aus Quedlinburg am Harz und war vor fünf Jahren nach Kassel gekommen - ursprünglich für ein Lehramtsstudium, bevor er sich zugunsten einer gastronomischen Ausbildung umorientiert hat.

An der Systemgastronomie, die von vielen mit McDonald’s & Co. gleichgesetzt wird, gefalle ihm die Vielseitigkeit der Aufgaben - vor allem „der Kontakt zum Kunden und das ganze Organisatorische“. Ebenso vielseitig seien die Arbeitsmöglichkeiten vom Flugzeug-Catering über System- und Selbstbedienungsrestaurants bis zu Raststätten, Mensen und Kantinen und nicht zuletzt vielen trendigen neuen Gastro-Konzepten. „Es kommen ständig neue Ketten hinzu“, sagt der Vize-Bundessieger aus Kassel.

Dinea - die Restaurants in Kaufhäusern 

Dinea heißen die Selbstbedienungsrestaurants in Galeria Kaufhof-Kaufhäusern. An 61 Standorten in Deutschland ist die Dinea Gastronomie GmbH mit Sitz in Köln aktiv. Sie wurde 1982 gegründet, hat etwa 1500 Mitarbeiter und ist eine hundertprozentige Tochter der Galeria Kaufhof GmbH. Der Nettoumsatz belief sich im Geschäftsjahr 2013 auf etwa 77 Millionen Euro. Unter dem Namen „Leonhard’s“ betreibt Dinea in den Warenhäusern an der Frankfurter Hauptwache und an der Hamburger Mönckebergstraße eine neue, gehobene Restaurantlinie. Der Name geht auf Leonhard Tietz zurück, der 1879 den Grundstein für den Kaufhof-Konzern legte.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.