Beifall für Schöpfer des umstrittenen Kunstwerks bei Demo am Dienstag

Zukunft des Obelisken: Gespräch mit Künstler Oguibe blieb ohne Ergebnis

+
Entscheidung vertagt: Künstler Olu Oguibe sprach mit Oberbürgermeister Geselle über die Zukunft des Obelisken.

Kassel. Nach der Demonstration für die Kunstfreiheit am Dienstag auf dem Opernplatz ist die Zukunft des Obelisken weiter unklar. Ein Gespräch mit Künstler Olu Oguibe am Mittwoch blieb ohne Ergebnis.

Dieser Artikel wurde am 8. August um 15.37 Uhr aktualisiert: Das Gespräch zwischen Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle und Künstler Olu Oguibe über einen Ankauf und Standort des Obelisken ist am Mittwoch ohne konkretes Ergebnis geendet. Stadtsprecher Claas Michaelis erklärte nur, dass nun an einer Lösung gearbeitet werde, nachdem beide Seiten das Gespräch als gut bezeichnet hätten. 

Es werde gemeinsam ein Ergebnis kommuniziert, sobald eine Lösung gefunden sei. Wie es nun weitergeht, blieb offen. Oguibes Galerist Alexander Koch wollte sich gestern nicht äußern. Noch steht der Obelisk auf dem Königsplatz. Allerdings gibt es einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, dass er zwar angekauft werden, aber nicht dort bleiben darf.

Demonstration für Kunstfreiheit am Dienstag

Bei der Veranstaltung am Dienstagabend auf dem Opernplatz wurde Olu Oguibe mit großem Beifall begrüßt und von vielen ins Gespräch gezogen; es gab dabei auch ein Wiedersehen mit einigen Bekannten.

Vor der Menge äußern wollte sich Oguibe freilich nicht. Am Rande der Veranstaltung, die sich Picknick für die Freiheit der Kunst und Kultur nannte, berichtete er aber, dass er die Diskussion über den Obelisken intensiv über das Google-Übersetzungsprogramm verfolgt habe. Die Demonstration selbst empfand er als sehr bewegend und emotional.

Die Idee dazu war in privaten Kreisen entstanden, nachdem die AfD angekündigt hatte, während Oguibes Besuch in Kassel gegen den Obelisken demonstrieren zu wollen. Der eigentliche Anlass Oguibes Stippvisite in Kassel ist nämlich ein Gespräch mit Oberbürgermeister Christian Geselle, in dem es über Ankauf und Standort seines documenta-Kunstwerkes gehen soll.

Am Dienstag machten viele Kasseler deutlich, dass sie hinter Oguibe und dem Obelisken stehen. Den Picknick-Initiatoren Jacob Birken und Mirl Redmann ging es vor allem darum, dass die Menschen Gesicht zeigen und in der Kulturstadt Kassel für die Kultur eintreten – und damit ein Zeichen setzen gegen die AfD.

In einer Gesprächsrunde erhielten die Initiatoren breite Unterstützung – etwa von Dechant Harald Fischer und Joel Baumann. Der Rektor der Kunsthochschule bekräftigte seine Rolle, jenseits aller wirtschaftlichen und politischen Überlegungen schützend an der Seite des Künstlers zu stehen: „Meine Aufgabe ist, absolut für die Kunst einzustehen.“  

Was beim Picknick für Kunstfreiheit los war, können Sie auch auf Kassel-live nachlesen. 

Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz

Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
nein © An dreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer
Künstler Oguibe bei der Demo für die Freiheit der Kunst auf dem Opernplatz
 © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.