Vertrag mit Supermarkt steht vor dem Abschluss

Stadtbad-Mitte-Gelände: Hier kann man demnächst einkaufen

Viel Betrieb auf der Baustelle: Momentan bereiten Bagger und Raupen den Untergrund des ehemaligen Schwimmbadgeländes für den Hochbau vor. Dieser könnte im August beginnen. Foto: Dilling

Dort wo früher Schwimmer ihre Bahnen im Stadtbad Mitte zogen, werden noch vor Ende nächsten Jahres über 400 Beamte und Angestellte des Regierungspräsidiums in ihre Büros einziehen.

Im Erdgeschoss des neuen Behördenhauses an der Kurt-Schumacher-Straße wird man aber auch einkaufen können: Auf 1600 Quadratmetern wird es einen Supermarkt, einen Fleischer, einen Bäcker und Gastronomie geben und draußen im Grünen Plätze zum Verweilen, Verzehren und Genießen mit Blick auf dem City-Point.

Lexikonwissen:

Das Stadtbad Mitte im Regiowiki

Die Verhandlungen mit einem Supermarkt-Betreiber stünden bald vor dem Abschluss, sagte Dr. Jürgen Siegel, Leiter der Niederlassung Kassel der Firma OFB-Projektentwicklung, einer hundertprozentigen Tochter der Hessischen Landesbank, während der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Mitte. Die OFB baut auf dem Badgelände und dem Grundstück eines bereits abgerissenen Diakonie-Hauses im Karree zwischen Kurt-Schumacher-Straße, Mauerstraße und Hedwigstraße einen bis zu fünfgeschossigen Gebäudekomplex in der Form einer Acht mit zwei Innenhöfen und Tiefgarage. Vertreter der OFB, die auch das neue Wingas-Gebäude am Königstor errichtet hat, informierten den Ortsbeirat über den aktuellen Stand des über 40 Millionen Euro teuren Projekts.

Die OFB hat bereits 10.000 Quadratmeter der künftigen Immobilie an das Hessische Immobilienmanagement vermietet. Über weitere gut 2000 Quadratmeter sei man noch in Gesprächen mit dem Land. Die OFB werde das Gebäude anschließend an Finanzinvestoren veräußern, Interessenten könnten sich schon jetzt melden, sagte Siegel gegenüber der HNA.

Die Erschließung des Gebäudes soll von der Mauerstraße und der Hedwigstraße her, parallel zur Unteren Königsstraße, erfolgen. Dort würden für die Mieter 99 Tiefgaragenplatze geschaffen, sagte Siegel. Gegenüber dem City-Point, an der Hedwigstraße, soll eine kleine Grünanlage gestaltet werden. Dafür wird die OFB einen Wettbewerb ausschreiben. Der Haupteingang zum Gebäude, das über sechs Treppenhäuser zugänglich sein soll, wird in etwa dort sein, wo auch früher der Zugang zum Stadtbad Mitte war. Das Projekt werde die City auch städtebaulich auf, meinte Siegel. Denn es werde ein neuer Fußweg von der Kurt-Schumacher-Straße zur Hedwigstraße parallel zur Königstraße geschaffen. Das Behördenhaus könnte auch die Gastronomie beleben: Eine Kantine für die Mitarbeiter ist dort laut OFB nicht vorgesehen.

Stadtbad Mitte wird abgerissen - Teil 1

Stadtbad Mitte wird abgerissen - Teil 2

Im Ortsbeirat stieß nur die Zufahrt über die Hedwigstraße auf Bedenken. „Das wird ein Nadelöhr werden“,sagte Ortsvorsteher Christian Schnittker (parteilos). Dort seien nicht nur bereits Autos zur Tiefgarage des City-Point sondern auch viele Radfahrer unterwegs. Archiv-Video vom Abriss des Bades

Lesen Sie auch:

- Ex-Stadtbad Mitte: Neubau sorgt für Unmut bei Ortsbeirat

- Auf Grundstück des Stadtbads Mitte entsteht schlichter Bürobau fürs RP

- Früheres Stadtbad Mitte: Behörden-Bau ersetzt Bad

- Am Lutherplatz ruckt es: Im Sommer wird auf altem Stadtbad-Mitte-Gelände gebaut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.