In der Kasseler Markthalle

Einkauf für das Weihnachtsessen: Trüffel sind im Trend

+
Eine lange Einkaufsliste: Eva-Maria Bonn (rechts) packt die Zutaten für ihre Weihnachtsessen in den Einkaufskorb. Auch frische Orangen, Gemüse und Kräuter sollen es sein. Simone Hödl-Sachse hilft der Kundin bei der Auswahl. 

Weihnachten wird lecker: Bei vielen Familien kommen an Heiligabend und den Feiertagen aufwändige Festmenüs auf den Tisch, für die in der Kasseler Markthalle eingekauft wird.

Eine DIN A4-Seite lang ist die Einkaufsliste, mit der sich Eva-Maria Bonn in die Markthalle aufgemacht hat. Lammstelzen, gemischter Salat und eine klare Tomatensuppe mit Petersilienklößchen stehen allein am ersten Weihnachtsfeiertag auf dem Speisezettel ihrer Familie.

„Es gibt jedes Jahr etwas Neues, und wir kochen alles selber“, erzählt die 65-jährige Ahnatalerin, als sie auch Zucchini, Staudensellerie und Spinat für eine italienische Gemüsesuppe „Minestra di Garda“ am Obst- und Gemüsestand ersteht. „Ansonsten kommt alles rein, was man so im Kühlschrank hat – und natürlich Parmesan“, verrät sie.

Die Familie hat sich Rouladen gewünscht: Ursula Rüttimann kauft dafür Fleisch bei Uwe Armbröster ein.

Dass zu Weihnachten in den Familien gerne Festmenüs genossen werden, weiß auch Standbetreiber Manfred Opfermann. Viele seiner Kunden fragten gerade jetzt nach schwarzem und weißen Trüffel, den er frisch aus Italien bezieht. „Das ist ein Trend in diesem Jahr“, sagt er.

An Weihnachten will auch Lawrenz Benjamin ordentlich auftischen. Der leidenschaftliche Hobbykoch beginnt bereits heute mit der Vorbereitung seiner Drei-Gänge-Menüs. Es gibt Roastbeef im Kräutermantel mit grünen Bohnen und Kroketten, Truthahn mit Knödeln und Rotkraut sowie geschmorte Entenbrust. Danach Schoko-Chili-Parfait mit Himbeermousse, Himbeer-Panna cotta und Crème brûlée, verrät der 31-jährige, der an der Uni Kassel Soziale Arbeit studiert. In Ursula Rüttimanns Familie gibt es an Heilig Abend indes ein traditionelles schlesisches Weihnachtsessen: in Butter gebratene Bratwurst mit gerösteten Zwiebeln, Sauerkraut und Kartoffelpüree. Auch die Rinderrouladen für den ersten Weihnachtstag kauft die 78-Jährige Kasselerin ein.

Weinempfehlung: Zu Gans oder Rinderfilet rät Weinhändler Kristian Kuhn zu vollmundigen Rotweinen, zum Beispiel einem Pfälzer „Karl Pfaffmann“ oder einem Selvapiana-Chianti.

Rouladen, verschiedene Filets, Gans und Ente seien auch in diesem Jahr der Renner, sagt Uwe Armbröster vom gleichnamigen Biolandhof. Das ist auch die Hochzeit für den Geflügelhof Schmitz. Allein für heute sind hier rund 200 Enten und Gänse vorbestellt, berichtet Regine Schmitz.

Bei der Fischhandlung Apel sind hingegen Lachs, Seeteufel, Thunfisch und Fischfilets gefragt. Aber auch Karpfen und Forellen kommen bei vielen Familien traditionell auf den Tisch, weiß Heike Kessler.

Ein Besuch der Markthalle macht wirklich Appetit auf Weihnachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.