Umbau des Platzes ab 2020 geplant

Entenanger in Kassel: Anwohner besorgt wegen Ratten, Müll und Drogenszene

+
Ein Anwohner fotografierte und filmte zwei Männer beim Drogenkonsum.

Kassel. Der Entenanger könnte ein idyllischer Ort mitten in der Kasseler Innenstadt sein. Doch Ratten, Müllprobleme und auch die Drogenszene beschäftigen die Anwohner.

Vor allem die Süchtigen, die immer wieder auf dem dortigen Spielplatz mit Drogen handeln, sorgen dafür, dass man dort in der Regel kaum ein Kind spielen sieht.

Ein Anwohner, der mit seinem anderthalbjährigen Sohn und seiner Frau am Entenanger lebt, klagt über die Situation. "Dass hier abends laut grölende Betrunkene über den Platz laufen, daran gewöhnt man sich. Aber die Dealer sind eine Gefahr für unsere Kinder", sagt der Mann. Wegen der Hinterlassenschaften der Abhängigen, die teilweise ihr Drogenbesteck einfach liegenlassen, traue er sich nicht, seinen Sohn im Sandkasten spielen zu lassen. Das sei kein Ort für Kinder.

Mit Smartphones haben er und sein Nachbar die Drogenabhängigen auf dem Spielplatz fotografiert und gefilmt und die Daten der Polizei übergeben. Zeitweise sei das Dixiklo einer Baustelle offenbar als Drogendepot genutzt worden.

Die Polizei bestätigt, dass der Spielplatz Entenanger einer der Treffpunkte der Drogenabhängigen sei. Allerdings gebe es in der Szene noch beliebtere Plätze wie den Lutherplatz, den Lyceumsplatz und den Bereich vor der Paul-Julius-von-Reuter Schule, sagt Polizeisprecher Torsten Werner. Wenn die Polizei Drogenabhängige auf dem Spielplatz antreffe, würden diese von den Beamten angesprochen.

Spielplatz wird kaum genutzt: Regelmäßig halten sich auf dem Spielplatz am Entenanger Personen aus der Drogenszene auf. Auch als dieses Bild entstand, hielt sich ein alkoholisiertes Paar (rechts im Bild) in der Grünanlage auf und schaukelte.

Das Ordnungsamt teilt mit, es gebe aktuell keine Beschwerden von Anwohnern über Müll und Ratten am Entenanger. Auch Drogensüchtige hielten sich dort in der Regel nicht auf. Unsere Redaktion war zweimal für die Recherche vor Ort. Beide Male hielten sich dort Personen aus der Trinkerszene auf dem Spielplatz auf. Die Mülleimer quollen über.

Der Anwohner hofft auf die geplante und seit Jahren diskutierte Umgestaltung des Entenangers. Derzeit erstellt die Stadt ein entsprechendes Konzept, das Ende des Jahres vorliegen soll. Bürger und Ortsbeirat sollen sich mit ihren Wünschen und Ideen in die Planung einbringen können. Die Umgestaltung kann dann frühestens 2020 stattfinden.

Ortsvorsteherin Vanessa Gronemann (Grüne) will sich bei den Umbauplanungen für unterirdische Müllcontainer einsetzen. So könne den Ratten- und Müllproblemen begegnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.