Bisher 15 Feuerwerke für 2019 angemeldet

Fast jeden Samstag knallt‘s: Wer kann in Kassel Feuerwerk anmelden? 

+
Hingucker: Das Feuerwerk während des Altstadtfests in diesem Sommer in Kassel.

Wer darf das eigentlich? Wo ist der Abschuss von Feuerwerk erlaubt? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Auch wenn sie aufgrund der Klimadebatte in der Kritik stehen, Feuerwerke faszinieren nach wie vor. Es gibt kaum ein Wochenende, an dem nicht irgendwo in Kassel Pyrotechnik in den Nachthimmel geschossen wird. Das zeigt auch eine Übersicht auf der Internetseite der Stadt Kassel. 

Aber wer darf das eigentlich? Wo ist der Abschuss von Feuerwerk erlaubt? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Gibt es aufgrund der aktuellen Klimadiskussion deutlich weniger Feuerwerke?

Ob die Klimadebatte schon Einfluss auf die Zahl der Feuerwerke habe, lasse sich nur schwer sagen, so ein Sprecher der Stadt. Bislang seien 2019 bei der Stadt Kassel 15 Feuerwerke angemeldet gewesen. Das erscheint, auf den ersten Blick betrachtet, nicht viel zu sein. Allerdings gab es auch in den Jahren 2013 (23), 2014 (21) und 2015 (19) nicht viel mehr Feuerwerke. 2010 und 2011 war die Zahl der Feuerwerke deutlich höher und lag bei über 30.

Wovon die Zahl der Feuerwerke abhänge, das sei sehr unterschiedlich. So wurden im vergangenen Jahr aufgrund des trockenen Sommers einige Feuerwerke abgesagt, am Ende weist die Statistik der Stadt trotzdem 25 Feuerwerke aus.

Fallen alle Feuerwerke unter diese Zahlen?

Ja, weil auch die großen Feuerwerke wie beim Sommernachts-Open-Air in der Karlsaue oder beim Zissel von privaten Veranstaltern angemeldet werden.

Wo kann man sich informieren, wann Feuerwerk stattfindet?

Die Feuerwerke im Stadtgebiet lassen sich auch auf der Homepage der Stadt Kassel finden. Und der Grund dafür ist nicht in erster Linie, um Bewohnern zu ermöglichen, sich an den bunten Lichtern am Himmel zu erfreuen. Mit der Bekanntgabe von Feuerwerken greife man die Anregung eines Bürgers auf. Durch die Veröffentlichung der Termine könnten sich zum Beispiel Besitzer von Hunden und Katzen auf die Feuerwerke einstellen, da die Tiere oft Angst vor den lauten Knallern haben.

Wer darf im Stadtgebiet Feuerwerke abbrennen?

Wer ein Feuerwerk abbrennen will, benötigt dafür eine Erlaubnis. Ausgenommen sind Feuerwerke zu Silvester und Neujahr, denn dann gilt deutschlandweit eine allgemeine Ausnahmegenehmigung.

Welche Kosten kommen bei der Anmeldung eines Feuerwerks auf mich zu?

Die Zulassung von Feuerwerken ist gebührenpflichtig und aus Gründen des Brandschutzes mit Sicherheitsauflagen verbunden. Die Stadt Kassel erhebt für die Erteilung der Genehmigung eine Gebühr von 40 Euro. Anträge sind spätestens zwei Wochen vor dem gewünschten Termin bei der Stadt einzureichen.

Gibt es Besonderheiten bei größeren Feuerwerken?

Für Großfeuerwerke, wie beispielsweise zum Zissel oder Mitternachtsshopping, wird durch den größeren Bearbeitungsaufwand eine Verwaltungsgebühr von 160 Euro fällig (ohne Ortstermin 100 Euro). Befindet sich das Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Bahnanlagen oder Bundeswasserstraßen, sind die Zulassungsanträge spätestens vier Wochen vor dem gewünschten Abbrenntermin einzureichen. Hinzu können weitere Kosten kommen, zum Beispiel für den Einsatz von Feuerwehrfahrzeugen, wenn eine Brandsicherheitswache notwendig ist.

Wann muss ein Termin mit einem Mitarbeiter der Behörde vor Ort stattfinden?

Ortstermine durch das Ordnungsamt finden prinzipiell bei Feuerwerken der Sprengstoffklassen F3 und F4 statt, die nur von lizenzierten Pyrotechnikern abgebrannt werden dürfen.

Niedriger klassifizierte Feuerwerke, wie sie von volljährigen Personen an Silvester ohne eine Genehmigung abgebrannt werden dürfen, werden ordnungsbehördlich zugelassen und nicht vor Ort überwacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.