Neuer Name „Jonsson Fleischhandwerk“

Kult-Kochwurst gerettet: Bei Kasseler Fleischerei Barthel geht es weiter

+
Gutes Konzept für einen Weiterbetrieb gefunden: Die derzeitige Betreiberin Sonja Barthel und ihr Nachfolger Jens Jonsson vor dem Fleischereigeschäft an der Wilhelmsstraße.

Kassel. Die kultige Kasseler Kochwurst wird es an der Wilhelmsstraße weiter geben – und dazu Neues im Sortiment: Im Oktober übernimmt Fleischermeister Jens Jonsson die Räume des Traditionsbetriebs.

Nur Stunden, nachdem Andreas und Sonja Barthel Anfang Juni die bevorstehende Geschäftsaufgabe ihrer Kasseler Traditionsfleischerei verkündet hatten, standen diverse Nachfolge-Interessenten auf der Matte. Wenig später war klar, dass das beliebte Geschäft weitergeführt wird – mit neuem Namen und Betreiber, aber mit bewährten Produkten und viel regionaler Fleischertradition.

Verantwortlich ist ab Anfang Oktober Jens Jonsson, gelernter Fleischermeister und in der Stadt kein Unbekannter durch seine Aktivitäten bei den Kassel Huskies. „Uns hat sein Konzept gleich überzeugt“, sagte Sonja Barthel bei der Vorstellung der Pläne.

Neuer Betreiber für Fleischerei Barthel: Fleisch aus der Region

Neben der Barthel’schen Kochwurst, für die sich Jonsson das Rezept gesichert hat, will der neue Chef unter anderem die Kasseler Ahle Wurst von Dieter Rohde anbieten, der seine eigene Verkaufsstelle für Endkunden vor einiger Zeit aufgegeben hat. Ansonsten bezieht Jonsson nach eigenen Angaben Fleisch „von regionalen Vertragsbauern“ und will verstärkt aufs Imbiss- und Mittagsgeschäft setzen.

„Bei uns wird man zum Beispiel einen guten Burger über die Theke bekommen und auch viel mehr küchenfertige Gerichte“, sagt der 48-Jährige. Die Idee dahinter: Büromenschen und andere Innenstadtbesucher sollen solche Mahlzeiten nicht nur mittags nachfragen, sondern sich auch für ein unaufwändiges Abendessen mit nach Hause nehmen.

Ein Außer-Haus-Catering wie bei Barthels plant Jonsson nicht. Er will jedoch anbieten, dass man Bewirtungsplatten und Ähnliches zum Abholen im Geschäft ordern kann.

"Schon lange ein Traum, ein Geschäft in Kassel zu haben"

Der Fleischermeister führt zurzeit noch die Metzgereiabteilung eines Supermarkts im Schwalm-Eder-Kreis. „Es war schon lange mein Traum, ein eigenes Geschäft in Kassel zu führen“, erzählt Jonsson; „aber die Lage muss stimmen und die Betriebseinrichtung sollte auch nicht von vorgestern sein.“

Die rückwärtigen Räume an der Wilhelmsstraße will er mit weiterer Technik ausstatten, um einen Teil des Angebots selbst vor Ort produzieren zu können. Die Firma Barthel hat das bisher am Betriebssitz an der Kohlenstraße erledigt. Diese Räumlichkeiten seien ganz aktuell an eine Fleischhandelsfirma vermietet worden, berichtete Sonja Barthel: „Die nutzen momentan vor allem die Kühlmöglichkeiten dort.“ Ob das eine Übergangsnutzung bleibe und was auf längere Sicht an der Kohlenstraße komme, sei noch nicht klar.

Die Entscheidung zur Schließung des Kasseler Traditionsbetriebs ist der derzeitigen Chefin nicht leicht gefallen. Umso mehr freut es sie, dass der Name Barthel im Firmen-Emblem ihres Nachfolgers weiter gewürdigt werden wird: Die Metzgerei an der Wilhelmsstraße wird ab Oktober „Jonsson Fleischhandwerk“ heißen, der alte Barthel-Schriftzug wird aber mit dem Zusatz „Seit 1961“ ins neue Firmenschild integriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.