Nachfrage-Rückgang

Flughafen Paderborn: Kein Check-in mehr in Kassel möglich

+
Vorab Koffer abgeben und Bordkarte erhalten: Unser Foto entstand im April 2001 zum Start des Check-in-Services des Flughafens Paderborn-Lippstadt im Kasseler Hauptbahnhof. Jetzt wurde dieses Angebot für Fluggäste am Vorabend wegen geringer Nachfrage eingestellt. 

Kassel. Nach knapp 17 Jahren ist Schluss: Der Flughafen Paderborn-Lippstadt hat seinen Check-in zum Vorabend im Kasseler Hauptbahnhof abgeschafft.

Das Ende kam für viele Fluggäste überraschend, war das Angebot in Kassel doch von den Paderborner Airport-Verantwortlichen stets als „Erfolgsgeschichte“ bezeichnet worden. Und die Einstellung Ende Februar 2018 erfolgte ohne vorherige Ankündigung.

Über 225.000 Passagiere nutzen Check-in in Kassel

Zum 15-jährigen Bestehen des Services (2016) hatte der Flughafen noch darauf verwiesen, dass bereits rund 225.000 Passagiere den Check-in am Vortag genutzt hätten. Fluggäste aus Kassel und Umgebung erhielten dort bereits ihre Bordkarten und konnten ihr Gepäck aufgeben, das am gleichen Abend per Kurierdienst zum Flughafen gebracht wurde. Vorteil für den Fluggast: Er musste am Reisetag erst 60 Minuten vor Abflug am Flughafen zur Sicherheitskontrolle erscheinen.

„Mehr als 20 Prozent unserer Fluggäste kommen aus Nordhessen. Die Präsenz in diesem Teil unseres Einzugsgebietes ist uns sehr wichtig“, hatte Airport-Geschäftsführer Dr. Marc Cezanne damals dazu erklärt.

Grund für Schließung: Kaum noch Nachfrage

Grund für die Einstellung des Angebots in Kassel ist die deutlich geringere Nachfrage, betont jetzt Flughafensprecher Stefan Hensel auf Anfrage. Die Nutzung des Check-ins an der Außenstelle in Kassel sei im Zeitraum von 2011 bis 2017 um etwa 80 Prozent zurückgegangen. Die Tendenz im Jahr 2018 sei gegen 90 Prozent gegangen, sagt Hensel.

Immer mehr Passagiere nutzen nach seinen Angaben den Online-Check-in, den inzwischen fast alle Fluggesellschaften für verschiedene Flughäfen anbieten. Deshalb sei das Angebot in Kassel eingestellt worden. Gleiches gelte übrigens für den Vorabend-Check-in in Bielefeld. Am Flughafen Paderborn bestehe aber nach wie vor die Möglichkeit, für einzelne Fluggesellschaften das Gepäck am Vorabend aufzugeben und eine Bordkarte zu erhalten.

Seit dem Jahr 2001 hat der Airport Paderborn-Lippstadt seinen Fluggästen aus dem Raum Kassel den Check-in am Vorabend im Hauptbahnhof angeboten. In der Hochsaison wurden an manchen Tagen drei bis vier Tonnen Reisegepäck verladen. 

Kein Wort über Schließung des Check-ins in Kassel

Auf Kritik in Kassel stößt die Kommunikationspolitik der Paderborn-Lippstädter. Über die Verdoppelung der Flüge nach Frankfurt sei kürzlich berichtet worden. Über die Schließung des Vorabend-Check-in im Hauptbahnhof habe man aber kein Wort verloren. „Für gute Meldungen gibt es eine Pressemitteilung des Flughafens Paderborn, für schlechte nicht“, beklagte ein Kasseler HNA-Leser.

Der Paderborn-Lippstadt Airport zählte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben rund 740.000 Fluggäste, das waren 5,1 Prozent mehr als im Vorjahr 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.