Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer

Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
1 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
2 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
3 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
4 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
5 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
6 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
7 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
8 von 23
Demo in Kassel gegen Massensterben im Mittelmeer
9 von 23

Kassel. In Kassel haben am Freitagabend 2000 Personen an einer Demo unter dem Motto: "Seebrücke - Solidarität mit den Geflüchteten auf der Mittelmeerroute" teilgenommen.

Nach einer Auftaktkundgebung um 18 Uhr am Rainer-Diederichs-Platz, bewegte sich der Demonstrationszug in die Kasseler Innenstadt. Nach einer Zwischenkundgebung an der "Alten Hauptpost" führte der weitere Weg dann zur Germaniastraße / Rudolphsplatz. Um 20:25 Uhr endete die Demonstration mit einer Abschlusskundgebung. 

Die Veranstaltung verlief aus polizeilicher Sicht störungsfrei und friedlich. Trotz der Vielzahl der Teilnehmer kam es zu keinen erheblichen Beeinträchtigungen im öffentlichen Verkehrsraum.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Die Gesichter des Kasseler Königsplatzes
Der Königsplatz liegt im Herzen von Kassel und ist sei ein Treffpunkt für die Menschen. Wir erzählen seine Geschichte …
Die Gesichter des Kasseler Königsplatzes
Wie Kassel in der Bombennacht zerstört wurde
Diese Zerstörung wirkt bis heute nach: Die schrecklichen Erinnerungen an die Kasseler Bombennacht am 22. Oktober 1943 …
Wie Kassel in der Bombennacht zerstört wurde

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.