Gesundheitscheck ist inklusive

Fragen und Antworten zur HNA-Blutspende-Aktion

+
Dr. Walid Sireis, DRK Blutspendedienst Diektor.

Bei Hitze spenden deutlich weniger Menschen Blut. Das spürt der DRK-Blutspendedienst Kassel. Dort sind deutlich weniger Konserven als üblich vorhanden, berichtet Dr. Walid Sireis.

Das soll sich nun ändern: Für die kommende Woche, von Dienstag, 9. Juli, bis Freitag, 12. Juli, ruft die HNA wieder zur großen Blutspendeaktion auf. Fragen und Antworten zum Thema.

Warum gibt es im Sommer Engpässe?

Viele Menschen empfinden hohe Temperaturen als unangenehm und meiden die Spende. Zudem vereisen viele Spender. Das Kasseler Institut des DRK-Blutspendedienstes spürt das deutlich. Im Schnitt stellt es täglich 250 Konserven bereit. Momentan habe man 20 bis 25 Prozent Rückstände.

Wie viel Blut wird in Nordhessen benötigt?

Das DRK-Institut in Kassel versorgt etwa 60 bis 70 Krankenhäuser und ambulante Versorgungseinrichtungen in der Region. Jährlich werden über 60 000 Blutspenden benötigt, um den Bedarf für etwa zwei Millionen Einwohner des Einzugsgebietes zu decken. Statistisch gesehen wird das meiste Blut inzwischen zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Es folgen Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle.

Wer darf denn überhaupt spenden?

Erstspender sollten mindestens 18 Jahre alt sein und nicht älter als 64. Wer schon Blut gespendet hat, kann das bis zum 73. Geburtstag tun. Es erreichten ihn viele E-Mails, in denen potenzielle Spender nach den Kriterien fragten, berichtet Dr. Sireis. Dies lasse sich auch beim Spenderchek vor Ort klären oder unter der Hotline des Blutspendedienstes: 0800-1 19 49 11. Grundsätzlich kann Blut spenden, wer in den vergangenen vier Wochen keinen Infekt und keinen operativen Eingriff hatte. Vier Monate sollte aussetzen, wer gepierct oder tätowiert wurde. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 56 Tage Abstand liegen.

Wann und wo findet die Aktion statt?

Von Dienstag bis Donnerstag kann in der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr, am Freitag bis 18 Uhr gespendet werden. Auch in diesem Jahr stellt das Regierungspräsidium (Am Alten Stadtschloss 1, vormals Steinweg) seine Räume zur Verfügung. Die Parksituation ist so geregelt wie im Vorjahr: Der Theaterparkplatz steht kostenlos zur Verfügung, solange die Stellplätze reichen.

Blut spenden kann Leben retten. Welche Vorteile haben Spender für sich selbst?

Sie bekommen quasi einen kostenlosen Gesundheitscheck. Im Vorfeld der Spende gibt es eine ärztliche Untersuchung, bei der unter anderem der Blutdruck gemessen wird. Im Labor wird das Blut dann auf Infektionskrankheiten, etwa auf Hepatitis oder HIV, untersucht. Erstspender erhalten nach drei Wochen einen Blutspenderausweis, in dem Blutgruppe und Rhesusfaktor notiert sind.

Warum gibt es kein Geld für die Blutspende?

Ein finanzieller Nutzen darf kein Beweggrund sein, Blut zu spenden. Um Missbrauch zu vermeiden, sind finanzielle Anreizsysteme sogar gesetzlich untersagt. Bei der HNA-Blutspendeaktion werden Spender mit Essen, Snacks und Getränken in der Kantine des Regierungspräsidiums versorgt. Und es gibt wieder ein Dankeschön: einen Gutschein zum Besuch der Kurhessen-Therme (Vier-Stunden-Karte) oder Freikarten für den Besuch im Cineplex-Capitol-Kino in Kassel oder Baunatal.

Das sagen die Initiatoren und Unterstützer

Dr. Walid Sireis, Institutsdirektor DRK-Blutspendedienst: Mit 50 Personen hat alles begonnen, Jahre später kamen mehr als 4500 Menschen, um Blut zu spenden. Die Aktion ist eine unglaubliche Hilfe für die Versorgung von Patienten. Und sie ist zu einem Bürgerfest geworden, bei dem die Spender Kontakte knüpfen. Selbst Ehen sind daraus entstanden. Unser Dank gilt natürlich auch dem Regierungspräsidium. Es ist nicht selbstverständlich, ein Haus mehrere Tage quasi lahmzulegen. Wir werden mit 125 Mitarbeiten vor Ort sein: mit qualifizierten Ärzten, mit Mitarbeitern des Blutspendedienstes und der DRK-Ortsvereine.

Michael Conrad,  Sprecher Regierungspräsidium: Diese von der Zahl der Blutspenden her spektakuläre Aktion wurde ja damals vom DRK-Blutspendedienst, der HNA und dem Regierungspräsidium erfunden. Inzwischen haben sich im RP alle daran gewöhnt, dass immer zu den Sommerferien dieses fröhliche und perfekt organisierte Chaos über das Haupthaus hereinbricht. Sehr viele Bedienstete spenden selbst sehr regelmäßig Blut und natürlich auch in der kommenden Woche. Also nicht nur in der Innenstadt, sondern auch in unseren Büros erkennt man sich dann am leuchtend weißen Druckverband in der Armbeuge. 

Michael Dunkel, Geschäftsführer  Kurhessen Therme: Die HNA-Spendenaktion unterstützen wir seit der ersten Stunde. Da gerade in den Sommermonaten die Blutkonserven meist sehr knapp sind, ist die Blutspende-Aktion von großer Wichtigkeit, um Vorräte anzulegen. Sie können viele Leben retten. Es kann jeden von uns treffen, dass man wegen einer Krankheit oder eines Unfalls Blutkonserven benötigt. Es gehört zum Selbstverständnis unseres Hauses, etwas für die Gesundheitsförderung zu tun. Auch in diesem Jahr können die Spender eine 4-Stunden Eintrittskarte bekommen – und bis Ende August 5 Stunden bleiben.

Wolfgang Schäfer, Geschäftsführer der Cineplex-Capitol-Kinos in Kassel und Baunatal: Wenn es eine solch coole Aktion in Nordhessen gibt, wo sich viele Ehrenamtliche für das Blutspenden engagieren, dann muss man dabei sein. Und wenn unsere Kinogutscheine zum Blutspenden im Hochsommer animieren, dann freut uns dies sehr. Wir unterstützen das Blutspenden übrigens während des ganzen Jahres, indem wir unsere attraktiven Räume zur Verfügung stellen. Aber gerade im Sommer, wo der Bedarf riesig ist, ist für uns natürlich klar, dass wir uns auch bei der HNA-Aktion engagieren. Wir wünschen wieder ein gutes Gelingen in diesem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.