Passanten verständigten Polizei

Frau warf am Martinsplatz Fernseher aus dem Fenster 

Kassel. Für Aufsehen und vor allem für eine gefährliche Situation sorgte am Mittwochabend eine Anwohnerin am Martinsplatz. Sie warf Gegenstände aus dem Fenster.

Die alkoholisierte Frau warf einen Fernseher, einen Monitor und andere Einrichtungsgegenstände aus dem Fenster ihrer Wohnung. Da die Gefahr für andere Passanten nicht anders abgewendet werden konnte, musste sie die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam verbringen.

Ein Passant meldete sich gegen 19.30 Uhr über Notruf 110 bei der Leitstelle der Polizei und sagte, dass ihn ein Fernseher, der aus einem oberen Stockwerk aus einem Fenster eines Mehrfamilienhauses herausgeworfen worden sei, nur knapp verfehlt hatte. 

Die Polizeistreife stellte schließlich weitere aus dem Fenster geworfene Gegenstände fest, die allesamt auf dem Asphalt zu Bruch gegangen waren. Die Beamten lokalisierten die Wohnung und deren erheblich alkoholisierte Bewohnerin. Die drohte, weiter ihr Mobiliar aus dem Fenster zu werfen. Die Frau landete somit zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.