Zwischen Goethestraße und Ständeplatz

Friedrich-Ebert-Straße über die Sommerferien voll gesperrt

+
Einschränkungen werden noch größer: Wenn die Friedrich-Ebert-Straße ab 17. Juli für sieben Wochen voll gesperrt wird, müssen nicht nur Autos und Bahnen Umleitungen fahren. Auch für Fußgänger werden die Wege länger.

Kassel. Die Friedrich-Ebert-Straße wird über die Sommerferien im Baustellen-Abschnitt zwischen Goethestraße und Ständeplatz fast zwei Monate lang für Autos und Straßenbahnen voll gesperrt.

Beginn der Sperrung ist laut Stadt eine Woche vor den Sommerferien am 17. Juli und sie dauert bis zum Schulstart am 6. September. In der Zeit werden die Fahrbahnen asphaltiert und die Gleise neu verlegt.

Während der siebenwöchigen Arbeiten können Fußgänger die Bürgersteige nutzen. Allerdings wird es für sie nur an drei Stellen eine Möglichkeit geben, die Straßenseite auf einem gesicherten Überweg zu queren. Die restliche Baustzelle ist nicht begehbar. Auch der Parkplatz „Hinter der Komödie“ wird in dieser Zeit nicht zur Verfügung stehen. Er wird für die Lagerung von Baumaterial benötigt. Gleiches gilt für den Parkplatz am Ständeplatz.

Weil die Bahnen der Linien 4, 7 und 8 die Friedrich-Ebert-Straße im Baustellenbereich nicht befahren können, wird es auch im Nahverkehr erhebliche Einschränkungen geben: Auf der Linie 8 werden Ersatzbusse zwischen Hessenschanze und Innenstadt unterwegs sein. Diese werden über die parallel verlaufende Kölnische Straße fahren. Die Linie 4 wird über die Wilhelmshöher Allee umgeleitet und die Linie 7 entfällt zwischen Innenstadt und Bahnhof Wilhelmshöhe.

Um zügig voranzukommen, wird montags bis samstags von 6.30 bis 22.30 Uhr gearbeitet. Nach Auskunft der Stadt müssen Anlieger mit „deutlicher Lärmbelastung“ rechnen.

Rettungsdienste und Feuerwehr können alle Gebäude erreichen. Sie werden notfalls über Gehwege geleitet. Auch die Müllabfuhr bleibt gewährleistet. Anlieferverkehr kann die Gebäude über Seitenstraßen und rückwärtige Straßen erreichen.

Ab 7. September folgt der letzte Abschnitt des 15 Mio. Euro teuren Umbaus bis Ende November. Dann mit einseitiger Fahrbahnsperrung stadteinwärts.

Hintergrund: Hier gibt es Infos zur Baustelle

Fragen rund um den Baustellenablauf beantwortet das Stadtbüro an der Friedrich-Ebert-Straße 32-34. Geöffnet: Mo+Do 9-13 Uhr und Di+Mi 15-19 Uhr. Tel. 0561/ 60 28 56 30 oder E-Mail senden an:

stadtbuero@friedrich-ebert-strasse.net

Helfer gesucht: Elektromobil als „Baustellen-Taxi“

Für die Phase der Vollsperrung sucht das Stadtbüro (Kontakt im Hintergrundkasten) Menschen, die hilfebedürftige Personen unterstützen. Insbesondere sollen sich Freiwillige melden, die Senioren und behinderten Menschen helfen wollen, die während der Bauzeit längeren Wege zu überwinden. Dafür soll auch ein Elektromobil im Baustellenbereich unterwegs sein, das Passanten von A nach B bringt. Dies verkehrt normalerweise auf dem Hauptfriedhof.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.