Test vor Ort

Gefährlicher Zebrastreifen auf Kasseler Willi-Allee: Fußgänger werden übersehen

+
Viele Autofahrer rauschen einfach durch: Auch dieser Autofahrer hat die beiden Fußgängerinnen übersehen, die den Zebrastreifen auf der Wilhelmshöher Allee überqueren wollten. 

Kassel. Viele Autofahrer rauschen einfach darüber hinweg: Fußgänger müssen am Zebrastreifen auf der Wilhelmshöher Allee in Höhe der Volkshochschule in Kassel besonders aufpassen. 

Drei Hinweisschilder und blinkende Warnleuchten weisen Autofahrer auf den Zebrastreifen hin. Und doch rauschen viele Autofahrer über ihn hinweg, obwohl Fußgänger die Straße überqueren wollen.

Wir waren vor Ort und haben getestet, wie viele Autofahrer die Fußgänger übersehen oder schlicht ignorieren.

Für unseren Test sind wir dutzende Male über den Zebrastreifen gelaufen. Jeder dritte bis vierte Autofahrer nahm uns nicht oder zu spät wahr und fuhr, ohne zu halten, über den Überweg.

Eines der Probleme: Wegen der Parkbuchten, die in beide Fahrtrichtungen bis wenige Meter vor den Zebrastreifen reichen, ist die Sicht der Fußgänger auf die Wilhelmshöher Allee behindert. Erst kurz vor der Fahrbahnkante lassen sich beide Fahrspuren gut einsehen. Wer den Zebrastreifen sicher überqueren will, muss also zunächst vor dem Zebrastreifen warten, um sicherzugehen, dass die Autofahrer ihn registrieren.

Besonders dreist war ein Autofahrer, der, während unsere Testperson den Zebrastreifen überquerte, ungebremst auf diese zufuhr. Erst kurz vor dem Zebrastreifen wechselte er die Fahrspur, um unmittelbar hinter ihr über den Überweg zu fahren.

Eigentlich gut gekennzeichnet: Drei Hinweisschilder und Blinklichter weisen auf den Zebrastreifen hin.

Der Ortsvorsteher des Stadtteiles Mitte, Christof Stefaniak (Grüne), kennt die Situation. „Als Autofahrer übersieht man die Fußgänger dort leicht“, sagt er. Woran dies liege, könne er nicht genau sagen. Ähnlich sei dies auch an den weiteren Zebrastreifen auf der Wilhelmshöher Allee in Höhe des neu aufgestellten Blitzers und der Einmündung zum Königstor. „Ich werde das Problem bei der nächsten Ortsbeiratssitzung ansprechen“, sagt Stefaniak.

Nach Auskunft der Stadt handelt es sich nicht um einen Unfallschwerpunkt. Beschwerden gebe es auch nicht. Deshalb bestehe aktuell kein Handlungsbedarf.

Kennen auch Sie einen gefährlichen Zebrastreifen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: kontakt@hna.de

Hier befindet sich der Zebrastreifen: 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.