Bisheriger Name bleibt

Gegen den Trend: Kasseler Fleischer Thiel hat einen Nachfolger gefunden

+
Das Team der Fleischerei Thiel an der Friedrich-Ebert-Straße 57: Von links die künftigen Inhaber Monica Rodriguez und José Manuel Portela Prado mit Iris Fröhlich, Georgia Sommer, Christa Rohde, Andrea Sauer, Ute Fraser, Michèle Thiel, Oliver Feldmeier, Thomas Thiel, Frank Pfannkuche und Ursula Fischer.

Er hat einen Nachfolger gefunden: Fleischermeister Thomas Thiel aus Kassel hat aus dem Betrieb heraus jemanden gefunden, der die Geschäfte ab März übernehmen wird.

Der Trend scheint unumkehrbar zu sein: In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Kasseler Fleischereifachgeschäfte für immer geschlossen. Wenn ein Betriebsinhaber aufhört, ist das für gewöhnlich das Todesurteil für solche traditionellen Läden.

Nicht so bei der Fleischerei Thiel an der Friedrich-Ebert-Straße: Inhaber Thomas Thiel hat aus dem eigenen Betrieb heraus Nachfolger gefunden, die die Geschäfte ab März unter dem bisherigen Namen weiterführen werden.

Fleischermeister Thiel geht dann nach eigenen Angaben „in den vorgezogenen Ruhestand, weil es jetzt finanziell passt“. Eine Erbschaft habe ihm und seiner Frau Michèle andere Möglichkeiten eröffnet, den Lebensunterhalt zu bestreiten. Statt in der Wurstküche zu stehen, will Thiel künftig mehr Zeit seinem großen Hobby widmen und Rock ’n’ Roll und Boogie tanzen. Der Fleischermeister ist Vorsitzender des Fuldabrücker Klubs „Rocking Frogs“, der auch mit professionellem Showtanz unterwegs ist.

Thiels Nachfolger als Firmenchef wird ein langjähriger Mitarbeiter des Betriebs: José Manuel Portela Prado ist seit 26 Jahren als Geselle mit Führungsverantwortung im Unternehmen. Gemeinsam mit seiner Frau Monica Rodriguez, einer gelernten Bürokauffrau, hat sich der 48-Jährige entschlossen, das Geschäft zu übernehmen. Das ist auch ohne Meisterbrief möglich, wenn man gegenüber der Handwerkskammer bestimmte Qualifikationen nachweist.

Lesen Sie außerdem: Nach mehr als 135 Jahren: Aus für Kassels älteste Metzgerei

Metzger Kassel: Am Sortiment soll sich nichts ändern

Während Thiel ohne Erfolg bei Branchenkollegen anklopfte, ob jemand seinen Laden übernehmen will, haben sich Portela und Rodriguez den Schritt in die Selbstständigkeit überlegt – der an eine eigene Familientradition anknüpft. Der künftige Chef hat Wurzeln im nordwestspanischen Galicien: „Dort haben schon mein Großvater und mehrere Onkels als Fleischer gearbeitet“, erzählt José Manuel Portela Prado.

Am bewährten Sortiment der Fleischerei will er nichts Grundsätzliches ändern; auch nicht an der täglichen Mittagstisch-Auswahl, die von vielen Berufstätigen und Passanten an der Friedrich-Ebert-Straße rege in Anspruch genommen wird.

Zwei Köche gehören zum zehnköpfigen Team der Fleischerei, die auch ein wichtiges Standbein im Partyservice und im Catering-Geschäft für umliegende Firmen und Kinderbetreuungseinrichtungen hat.

Der Catering-Bereich solle mit einigen neuen Ideen ausgebaut werden, kündigt Monica Rodriguez an. „Und vielleicht machen wir auch mal eine spanische Woche.“

So ist alles geregelt für einen Fortbestand des Fleischerfachgeschäfts. „Eine Traumlösung; besser hätte es nicht laufen können“, sagt Thomas Thiel über die Initiative aus dem Kreis seiner Mitarbeiterschaft.

Und wenn die nicht gekommen wäre? „Dann hätte ich den Laden wohl im April zugemacht“, sagt der Fleischermeister.

Metzgerei Kassel: Neue Ära nach drei Generationen in der Familie

Die heutige Fleischerei Thiel wurde in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg von Heinrich Rode gegründet und trug auch dessen Namen. Das blieb weiterhin so, als Thomas Thiels Vater Paul die Tochter des Gründers heiratete und den Geschäftsbetrieb fortführte. Als Paul Thiel dann 1980 die Fleischerschürze an den Nagel hängte, war Sohn Thomas alters- und ausbildungsmäßig noch nicht so weit, den Betrieb übernehmen zu können. 

Daher wurde der Laden an der Friedrich-Ebert-Straße für gut zehn Jahre an die Kasseler Fleischerei Löffler verpachtet, die damals mehrere Filialen in der Stadt betrieb. 1991, nach beruflichen Wanderjahren, stieg dann Thomas Thiel ein und ließ das Ladengeschäft komplett umbauen und modernisieren. Der Name „Fleischerei Thiel“ wird auch unter dem künftigen Betriebsinhaber José Manuel Portela Prado bleiben.

Von Axel Schwarz

Aus dem Archiv: Vom Banker zum Metzger: Rolf Schott arbeitet jetzt in Melsunger Fleischerei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.