1236 am Mittwoch

2226 Mal Aderlass: Halbzeit bei HNA-Blutspendeaktion

+
Alle Liegen belegt: In der Mittagszeit waren am Mittwoch ständig alle 26 Entnahmeliegen im großen Saal im Regierungspräsidium besetzt. Viele Blutspender nutzen gerne die Mittagspause. Eine Stunde Zeit sollte man aber mitbringen.

Kassel. Großer Andrang bei der HNA-Blutspendeaktion: Am heutigen Mittwoch wurden 1236 Spender gezählt. Damit haben an den ersten beiden Tagen der Aktion insgesamt 2226 Menschen teilgenommen.

Aktualisiert um 20.10 Uhr - Die beiden Freundinnen Gabriele Mauß aus Lohfelden und Helgard Schmale aus Kassel sind routinierte Blutspenderinnen. Bereits 135 und 185 Mal haben sie sich dem Aderlass unterzogen. Sie gehörten zu den 1236 Menschen, die am zweiten Tag der HNA-Blutspendeaktion ins Regierungspräsidium kamen.

„Solange wir es können und dürfen, werden wir die gute Sache unterstützen. Denn es wird sehr viel Blut gebraucht vor allem für Krebspatienten und Unfallopfer, und man weiß nie, was kommt“, sagt die 65-jährige Gabriela Mauß.

Azizullah Habibi

Unter den vielen Menschen, die mit ihrer Blutspende helfen wollten, waren auch am Mittwoch wieder einige, die aus unterschiedlichen Gründen zurückgestellt werden mussten. „Der Blutdruck muss stimmen und die Einnahme von Antibiotika muss vier Wochen zurückliegen“, erläutert der Leiter der Herstellung am Kasseler Institut des DRK-Blutspendedienstes, Dr. Azizullah Habibi. Der gleiche Abstand gilt für zurückliegende Infekte, Durchfall, kleinere operative Eingriffe oder größere Zahnbehandlungen. Etwa zehn Prozent der Menschen, die zu einer Blutspende kommen, würden in der Regel aus verschiedenen Gründen zurückgestellt. Mitunter beispielsweise, weil der Hämoglobin-Wert nicht stimmt. „Es geht zum einen darum, dass der Spender keinen Schaden durch die Blutspende nimmt, zum anderen geht es um die Sicherheit des Empfängers“, unterstreicht Habibi.

„Wir sind dankbar für jeden Spender, der kommt, aber wir haben natürlich auch wichtige Vorgaben“, wirbt er um Verständnis bei den zum Teil enttäuschten zurückgestellten Spendewilligen.

Tipps für die Vorbereitung vom Mediziner:

In dieser Woche haben wir perfektes Spenderwetter“, freut sich der Anästhesist und Notfallmediziner Björn Weber. Das merkt er auch daran, dass er bei dieser HNA-Blutspendeaktion weitaus weniger gebraucht wird, als bei der Sommerhitze im vergangenen Jahr.

Und wenn doch einmal ein Spender Kreislaufprobleme bekomme, „sind wir bestens ausgerüstet“, sagt er. Mitunter helfen schon Traubenzucker oder Kreislauftropfen, am besten jedoch ein halber Liter Infusionslösung. „Dann sind die meisten wieder relativ schnell und nachhaltig fit.“ Um eventuellen Unpässlichkeiten nach der Spende vorzubeugen, sei es wichtig, vorher gut zu essen und vor allem ausreichend zu trinken. „Zwei Liter sollte man möglichst schon getrunken haben“, empfiehlt der Mediziner. Gerade im Sommer verliere man in der Nacht rund einen Liter Flüssigkeit, hält er vor Augen. Vor allem leichtere Personen würden das schnell merken. Jeder Mensch habe etwa 70 bis 80 Milliliter Blut auf ein Kilo Körpergewicht.

Grundsätzlich tue eine Blutspende dem Organismus aber gut, weil ein Teil des Blutes erneuert wird. So wisse man, dass sich beispielsweise bei Bluthochdruckpatienten die Werte besserten, wenn sie regelmäßig zur Blutspende gehen.

HNA-Blutspende: Der zweite Tag im Regierungspräsidium

Hintergrund: Kostenlose Parkplätze und ein Dankeschön

Um Engpässe bei den Blutkonserven in den Sommerwochen zu vermeiden, rufen die HNA und der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes auch in diesem Jahr wieder zu einer Blutspendeaktion auf: auch heute und am Freitag, 13. und 14. Juli, jeweils zwischen 10 und 20 Uhr. Gespendet wird im Regierungspräsidium Kassel, Steinweg 6.

Die Parkhausgesellschaft der Stadt Kassel unterstützt die Aktion und reserviert den Parkplatz zwischen dem Schauspielhaus des Staatstheaters und dem Regierungspräsidium an den vier Tagen für Blutspender. Während der Spende können Spender ihr Auto dort kostenlos parken.

Die Kurhessen-Therme unterstützt die Aktion auch in diesem Jahr und spendiert als Dankeschön eine Vier-Stunden--Karte (mit einem besonderen Schmankerl) für die Therme. Die Cineplex Capitol Kinos Kassel und Baunatal bedanken sich mit je zwei Kinokarten für das Engagement der Spender, die zwischen beiden Angeboten wählen können.

HNA-Blutspende: Der erste Tag im Regierungspräsidium

Wer darf Blut spenden?

Blut spenden dürfen alle gesunden Menschen zwischen 18 und 73 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht. Erstspender sollten nicht älter als 64 sein. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 56 Tage liegen. Frauen, die schwanger sind oder stillen, sollten nicht zur Blutspende gehen.

HNA-Blutspendeaktion in Zahlen

Vor der Blutspende, aber auch danach, ist es wichtig, den Körper ordentlich zu stärken und vor allem ausreichend zu trinken. Dafür hat das Team der Regierungspräsidiums-Küche gut vorgesorgt, wie deren Leiter Matthias Lübeck erläutert. Unter anderem in einem Extra-Kühlkontainer stehen folgende Lebensmittel für die Blutspender und Helfer bereit:

250 Kilogramm Quarkspeise

450 Kilogramm Kartoffelsalat

800 Kilogramm Eintöpfe

1800 Laugenstangen und noch einmal so viele Muffins sowie Capri-Eis

3400 belegte Brötchen.

3500 Wiener Würstchen

4800 kleine Frikadellen

Aus unserem Archiv: So funktioniert eine Blutspende

Jedes Jahr kommen hunderte Menschen zur HNA-Blutspendeaktion. Wie eine Blutspende abläuft, zeigen wir in unserem Video.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.