Historisches Gruppenbild zeigt Suffröschen, Ephesus und Kupille

+
Gruppenbild mit zwei Kasseler Originalen: Die Aufnahme entstand um 1900. Sie zeigt links Ephesus und rechts Kupille. Die Frau in der Mitte wurde „Suffröschen“ genannt, der Name des Mannes hinter ihr ist nicht bekannt.  

Kassel. Die Kasseler Originale Ephesus und Kupille wurden um das Jahr 1900 mehrfach fotografiert. Eine Aufnahme zeigt sie zusammen mit dem "Suffröschen".

Das bislang unbekannte Foto des Kasseler Originals Kupille beim Angeln an der Fulda (Bild unten rechts) hat einige Reaktionen ausgelöst. Nach der Veröffentlichung in der HNA haben wir eine ganze Reihe von Zuschriften bekommen. Unter anderem von Heiner Bernhardt (84) aus Söhrewald und von Christa Krauss (72) aus Calden. Beide haben ein historisches Foto, das Kupille mit seinem Kumpel Ephesus in einer Vierergruppe zeigt. Heiner Bernhardt hat das Foto vor 30 Jahren von einem ehemaligen Arbeitskollegen bekommen.

Etwas komplizierter, aber interessant ist die Geschichte, die Christa Krauss zu erzählen hat. „Ein Freund meines Vaters, dessen Frau mit Kupille verwandt war, hat ihm das Foto geschenkt“, sagt sie. Der Freund hieß Erich Schwedes und hatte einen Fahrradladen an der Leipziger Straße. „Ganz in der Nähe wurde später das Hallenbad Ost gebaut“, sagt Christa Krauss. Sonderlich stolz auf verwandtschaftliche Beziehungen mit Kupille sei damals niemand gewesen.

Am Fuldastrand: Diese Aufnahme war bislang unbekannt. Das Foto aus dem Jahr 1900 entstand am Finkenherd. 

Der hieß eigentlich Heinrich Adam Ernst und wurde 1865 als Sohn eines Drehorgelspielers an der Kreuzgasse (Unterneustadt) geboren. Er machte eine Ausbildung als Schreiner, hatte aber keine feste Anstellung und hielt sich mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser. „Bei uns in der Familie wurde erzählt, dass er genau wie Ephesus ein Trinker war. Letzterer habe immer wieder bei Papa Kröning zum Ausnüchtern übernachtet. In der Tat gab es im Karlshospital eine Notunterkunft und eine Suppenküche, die von Wilhelm Kröning betrieben wurde, der als Papa Kröning bekannt war.

Auf dem Gruppenbild mit Ephesus und Kupille, das um 1900 aufgenommen wurde, ist auch eine Frau zu sehen. Dabei handelt es sich um Martha Elisabeth Pfarr, geboren 1846. Viel ist von ihr sonst nicht bekannt, aber der Spitzname „Suffröschen“ spricht für sich. Das Foto wurde 1979 in der Reihe „Ein Blick zurück“ des früheren HNA-Archivars Wolfgang Hermsdorff bereits veröffentlicht.

Bislang ungeklärt ist allerdings, wer der Mann hinter dem „Suffröschen“ ist. Vielleicht lässt sich das ja mit der Unterstützung unser Leserinnen und Leser klären.

Hinweise an die HNA-Lokalredaktion Kassel, Frankfurter Str. 168, 34 121 Kassel oder per E-Mail an kassel@hna.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.