Islam-Demo: Stadt rechnet mit mehr Kagida-Teilnehmern

Kassel. Vor der für Montag angekündigten zweiten Demonstration der Initiative „Kasseler gegen die Islamisierung des deutschen Abendlandes" (Kagida) rechnet man bei der Stadtverwaltung damit, dass die Gegendemonstration einen „weitaus größeren Kreis" von Personen ansprechen wird als die Islam-Kritiker.

Eine Prognose, wie viele Menschen an der Kagida-Aktion und der vom DGB organisierten Gegendemonstration (18 Uhr, Scheidemannplatz) teilnehmen werden, könne man aber nicht abgeben, sagte Verwaltungssprecherin Petra Bohnenkamp auf HNA-Anfrage. Die Grünen fordern den DGB auf sicherzustellen, dass von den Gegendemonstranten keine Gewalt ausgeht. Zuletzt war es aus ihren Reihen zu Provokationen gekommen. (ket)

Lesen Sie dazu auch:

Anti-Islamisten-Demo in Kassel: Eskalation verhindert

Nach Anti-Islamisten-Demo: Künftig jeden Montag Proteste

Zahl der Ordner, Zeit, Ort: Stadt macht Auflagen für Kagida-Demos

Rubriklistenbild: © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.