Mitten in der Innenstadt

Rentner aus Kassel stürzt auf die Straße - Passanten reagieren sofort

+
Blumen für die hilfsbereiten Verkäuferinnen: Hans-Joachim Nölke (Mitte) hat Tulpen als Dankeschön für Stefanie Damm (links) und Almasa Bellandi (rechts) mitgebracht.

Als Hans-Joachim Nölke in der Kasseler Innenstadt unterwegs war, stürzte er plötzlich auf die Straße. Passanten und Verkäufer eilten ihm zur Hilfe. 

Es ist wohl eine der schlimmsten Vorstellungen: Man stürzt in der Öffentlichkeit, braucht Hilfe, und alle schauen weg. Das komplette Gegenteil davon hat Hans-Joachim Nölke aus  Kassel erlebt. Als er in der Innenstadt zusammenbrach, erlebte er eine Welle der Hilfsbereitschaft. 

Nölke war am Freitagnachmittag gerade mit seiner Frau Hannelore in der Stadt unterwegs, als es passierte. Beim Verlassen des EuroShops in der Oberen Königsstraße wurde dem 80-Jährigen plötzlich schwindelig. „Ich habe gemerkt, dass ich gleich umkippe, und habe mich noch an einem Behälter festgehalten“, erzählt Nölke. Daraufhin sei er direkt vor der Tür zusammengesackt und liegen geblieben. Damit habe er den Eingang so blockiert, dass niemand den Laden betreten oder verlassen konnte.

Sturz in der Kasseler Innenstadt: So reagieren die Passanten

Als klar war, dass der Rentner Hilfe braucht, reagierten seine Mitmenschen sofort. „Eine Angestellte kam aus dem Laden und hat mir eine Wasserflasche gegeben“, berichtet Nölke. Zusammen mit ihrer Kollegin habe die Verkäuferin ihn in die stabile Seitenlage gebracht. 

Ein junger Mann sei sofort hinzugekommen und habe ihm den Kopf gehalten. „Er war sehr nett, er hat sogar seine Jacke ausgezogen und mir um die Knie gelegt, obwohl er darunter nur ein Hemd anhatte“, erzählt Nolte. Zwei weitere Passantinnen seien dazugestoßen und hätten ihm gut zugeredet. „Sie meinten, ich soll ruhig liegen bleiben, und dass alles wieder gut wird.“

Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, warum Nölke gestürzt ist. Er selbst habe die Situation eher heruntergespielt, erinnert sich der Rentner. Er habe sogar überlegt, mit dem Taxi heimzufahren. Verkäuferin Stefanie Damm aus dem EuroShop hat sicherheitshalber trotzdem den Rettungswagen gerufen. Nach der Untersuchung seiner Werte direkt vor Ort gab es Entwarnung. Bei seinem Zusammenbruch habe es sich nur um einen Kreislaufkollaps gehandelt, sagt Nölke. „Vielleicht lag es am wechselhaften Wetter, oder ich habe mich an dem Tag einfach überanstrengt“, vermutet er.

Große Hilfbereitschaft nach Sturz in Kassel: So bedankt sich Hans-Joachim Nölke

Die Hilfsbereitschaft und Aufmerksamkeit seiner Mitmenschen hat den Rentner so beeindruckt, dass er sich mit einem Blumenstrauß bei den Angestellten des EuroShops bedankt hat. „Für mich ist das ganz selbstverständlich, er war in Not und brauchte Hilfe“, sagt Stefanie Damm. 

Sie und ihre Kollegin Almasa Bellandi konnten den Vorfall zufällig beobachten, weil sie zu dieser Zeit gerade Waren im Schaufenster aufgefüllt haben. Auch um Nölkes besorgte Ehefrau haben sich die Anwesenden gekümmert. „Sie hat ja den ganzen Vorfall miterlebt und war ein bisschen blass“, erzählt Damm.

Hannelore Nölke ist erleichtert, dass Verkäufer und Passanten ihrem Mann so schnell zur Hilfe kamen. Sie räumt aber ein: „Ich war schon erstaunt, wie schnell gute Hilfe da war.“ Hans-Joachim Nölke ist dankbar, dass die Menschen hingeschaut haben. „Es ist einfach schön, man hört so viel Negatives, da freut man sich über solche Erlebnisse.“

Lesen Sie weiter: Leukämiekranker Gastronom - 1000 Menschen lassen sich als mögliche Spender registrieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.