Bleibt der Doppeldecker bald stehen?

Stadtrundfahrten in Kassel in Gefahr? Unternehmer findet keine Fahrer für seine Busse

+
Kassel: Bus-Unternehmer findet keine Fahrer - Unternehmer findet keine Fahrer

In Kassel kann die Stadt mit dem Bus erkundet werden. Doch jetzt stehen die Stadtrundfahrten vor dem Aus. Auch andere Bus-Betriebe klagen.

  • Die Stadt Kassel bei einer Rundfahrt mit dem Bus erkunden.
  • Bald könnte der blau-gelbe Doppeldecker allerdings komplett stehen bleiben.
  • Auch andere Bus-Betriebe in Kassel tun sich schwer. 

Kassel - Bislang können Touristen und andere Interessierte von mittwochs bis sonntags Kassel bei Stadtrundfahrten mit dem Bus erleben. Die Fahrten, die Unternehmer Thomas Fredrich anbietet, finden auf einer festen Route von April bis Dezember statt. Das könnte sich bald ändern. 

„Wenn wir bis Ende März keinen Fahrer für unsere Busse finden, dann müssen wir möglicherweise den Betrieb komplett einstellen“, sagt Fredrich. Man suche bereits seit längerer Zeit nach geeignetem Personal – vergeblich. Damit geht es Fredrich nicht anders als vielen anderen Verkehrsunternehmen. 

Kassel: Bus-Fahrer in allen Bereichen gesucht 

Auch bei der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) und dem Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) war insbesondere das Fahrpersonal in Kassel zuletzt immer wieder knapp. Als Bus-Fahrer für die blau-gelben Doppeldecker-Busse verbleiben für die anstehende Saison jetzt nur noch Fredrich und seine Tochter. 

Fredrich bietet die Fahrten, die 2019 von 10.000 Teilnehmern genutzt wurden, seit zehn Jahren an. Ohne personelle Verstärkung können er und seine Tochter das bisherige Pensum von drei Fahrten pro Tag und die verschiedenen Sonderfahrten nicht stemmen. 

Kassel: Stadtrundfahrt mit dem Bus immer samstags

Wenn man aber weniger anbieten würde, sei „Hop-on-Hop-off“ nicht mehr möglich, sagt Fredrich. Das heißt, dass man aus dem Bus aus- und dann später wieder zusteigen kann. Weiterhin bestehen bleibt aber das Angebot von Kassel Marketing. Der städtische Dienstleister bietet das ganze Jahr über jeden Samstag um 11 Uhr eine Bus-Rundfahrt an. 

Zum Saisonbeginn ab Mai wird es zusätzlich am ersten und dritten Samstag im Monat um 14 Uhr eine Fahrt geben. Zuletzt wurden 350 Tickets pro Jahr verkauft. Der Unterschied zu Fredrichs Angebot ist, dass diese regelmäßigen Samstagsfahrten von Kassel Marketing von einem Reiseführer im Bus live auf Deutsch moderiert werden. 

Auf den Fahrten des Busunternehmers Fredrich können die Teilnehmer über einen Audioguide, also per Kopfhörer, die Stadt vom Bus aus in zwölf Sprachen kennenlernen. Von Kassel Marketing heißt es, dass ein Wegfall des mehrsprachigen Angebots für Touristen sehr bedauerlich sein würde.

Kassel: Fahrzeiten und Preise der Bus-Rundfahrten

Kassel Marketing bietet jeden Samstag von März bis Oktober um 11 Uhr eine zweistündige Stadtrundfahrt vom Bus-Parkplatz am Staatstheater an. Zusätzlich werden ab Saisonbeginn an jedem ersten und dritten Samstag im Monat um 14 Uhr (Haltestelle Besucherzentrum Wilhelmshöhe) weitere Fahrten angeboten. Eine Fahrt kostet 18 Euro, ermäßigt 14 Euro. 

Gruppen können ganzjährig auf Anfrage Fahrten buchen. Tickets gibt es unter kasselmarketing.reservix.de. Wenn noch Plätze frei sind, kann man auch noch ein Ticket vor Ort kaufen. Die Stadtrundfahrt-Linie von Thomas Fredrich fährt mittwochs bis sonntags dreimal am Tag um 10, 12.40 und 15.30 Uhr. 

Die Fahrten dauern 2,5 Stunden und starten am Staatstheater. Es ist möglich, zwischendurch aus- und später wieder einzusteigen. Tickets können online (kasselstadtrundfahrtreisebuero.de) oder direkt im Bus gekauft werden. Erwachsene zahlen 16 Euro, ermäßigt 8 Euro. Kinder (4 bis 16 Jahre) zahlen 6 Euro.

Kassel: Bus-Fahrplan für Touristen

Beim touristischen Linienverkehr fährt der Bus nach einem festen Fahrplan, genau wie andere Buslinien im Stadtgebiet auch. Der Fahrplan wird zu Beginn der jeweiligen Saison genehmigt. 

Dann muss der Bus sich an die festgelegten Zeiten halten und an jedem Tag fahren, egal wie das Wetter ist, und wie viele Fahrgäste mitfahren. Die Stadtrundfahrten von Thomas Fredrich starten um 10 Uhr, um 12.40 Uhr und um 15.30 Uhr am Parkplatz am Staatstheater. 

Stadtrundfahrt Kassel: Bleibt der Doppeldecker-Bus bald stehen?

Seit knapp zehn Jahren ist der blau-gelbe Doppeldecker in Kassel unterwegs. Er fährt Besucher aus der ganzen Welt zu den Kasseler Sehenswürdigkeiten – von der Karlsaue geht es bis zum Herkules und wieder zurück. Zukünftig könnte es sein, dass Touristen auf diesen Service verzichten müssen. Denn Unternehmer Thomas Fredrich findet keinen Fahrer für seinen Bus.

„Dabei muss man noch nicht einmal verschiedene Sprachen sprechen“, sagt Fredrich. Die Moderation seiner Touren erfolgt nämlich über ein Kopfhörersystem. Das heißt: Jeder Fahrgast findet an seinem Platz einen Kopfhörer, mit dem er Informationen zu den Kasseler Sehenswürdigkeiten bekommt – und das in zwölf Sprachen. Angeboten werden: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Russisch, Polnisch, Chinesisch, Japanisch, Swahili und Türkisch.

Kassel: Für Bus-Fahrer ist Englisch Pflicht 

Englischkenntnisse sind allerdings Voraussetzung. „Man muss den Besuchern, die größtenteils Englisch sprechen, zumindest den Weg beschreiben können oder erklären, wie die Technik im Bus funktioniert und wo sie ein- und aussteigen können“, sagt Fredrich. Hinzukomme, dass der Fahrer ein gewisses Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen haben müsse.

Anders als Fahrgäste, die in Kassel beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit seien und den Bus lediglich als Transportmittel sehen, würden Touristen sich freuen, wenn ihnen jemand vielleicht mal einen Tipp gibt. Die würden wissen wollen, was sie sich in der Stadt ansehen oder wann sie unbedingt aus dem Fenster schauen sollten.

Der Erwerb eines Busführerscheins wird vom Arbeitsamt gefördert. Viele würden das allerdings als notwendige Maßnahme und nicht als Chance sehen, so Fredrichs Einschätzung. Bislang sind nur noch er und seine Tochter Vanessa als Fahrer für die anstehende Saison verfügbar. Alleine können sie das Pensum von mindestens 15 Fahrten in der Woche nicht stemmen.

Kassel: Angebot von Bus-Rundfahrten kommt samstags am besten an 

Der am besten ausgelastete Tag sei der Samstag, so Fredrich. Aber auch an den anderen Wochentagen würde das Angebot gut angenommen. Was die Altersgruppen angeht, seien die Teilnehmer bei den Stadtrundfahrten bunt gemischt.

Es sei einfach bei jedem Wetter eine bequeme und vor allem auch schnelle Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen. Am gefragtesten seien bei den Passagieren natürlich die Plätze auf dem Oberdeck. Auch wer sonst nicht so gut zu Fuß ist, würde es plötzlich in Windeseile in die obere Etage des Busses schaffen. 

Wegen der Oberleitungen können die Doppeldeckerbusse zwar nicht komplett offen fahren, aber die Fenster sind bei gutem Wetter geöffnet. Trotzdem würden Touristen, egal woher sie kommen, den Ausblick und die Atmosphäre lieben.

Das Fahren mit dem Bus wird in Kassel vielleicht bald billiger. Den die NVV plant ein neues Angebot. 

Neben dem Bus-Angebot gibt es in Kassel noch so einiges zu erleben. Nicht nur zu Documenta-Zeiten strömen die Besucher nach Kassel.

Video: Ähnlich wie in Kassel gibt es auch in Frankfurt eine Stadtrundfahrt - nur nicht mit dem Bus   

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.