An der Volkshochschule

Aus dem Garten auf den Grill: Kasselerin bieten Kurse im veganen Grillen an

+
Markus Tocha ist der Grillmeister: Hier hat er Spieße, Gemüse, Pilze und mehr gegrillt.

Grillen gleich Fleisch? Das muss nicht sein, findet die Kasselerin Christina Tocha. Sie bietet an der Volkshochschule Kurse für veganes Grillen an.

Sommerzeit ist Grillzeit, und die Deutschen sind ja bekanntlich Meister im Grillen: Pro Kopf schmeißt jeder Deutsche 19 mal im Jahr den Grill an – so häufig wie kein anderer in Europa.

Und wenn gegrillt wird, sind es in der Regel – vom Rostbratwürstchen bis zum Nackensteak – Fleischberge, die auf dem Grill landen. Für die meisten lautet die Gleichung: Grillen gleich Fleisch.

Warum eigentlich, fragt die Kasselerin Christina Tocha. Fleisch sei doch keine Voraussetzung für sommerlichen Grillgenuss. Im Gegenteil. Ihr Motto lautet: aus dem Garten frisch auf den Grill.

Markus Tocha ist der Grillmeister: Hier hat er Spieße, Gemüse, Pilze und mehr gegrillt.

Mit Ehemann Markus sitzt die 36-Jährige in ihrem Garten, in dem üppig Kartoffeln und Zucchini, Pastinaken, Bohnen, Spitzkohl, Mais und mehr gedeiht. Sie haben es sich in der Abendsonne gemütlich gemacht, umgeben von schattigen Obstbäumen und duftenden Kräuterbeeten. Auf dem Grill brutzeln Schaschlikspieße auf denen statt Fleisch buntes Gemüse und Soja-Medaillons aufgespießt sind, in Alufolie schmoren Kartoffeln, daneben garen Grillpilze in Erdnussmarinade.

Im Garten das Glück gefunden

Ebenso wie ihr Mann hat Christina Tocha, die bei K+S arbeitet, Agrarwissenschaften studiert, außerdem Umwelt- und Ressourcenmanagement. Vor einiger Zeit hat sie für sich das Gärtnern entdeckt. Seit einem Jahr sind die Tochas Pächter einer Parzelle im Kleingartenverein Südend, und ihr Glück ist perfekt. „Ein Garten öffnet einem das Herz: Da legt man ein kleines Samenkorn in die Erde und plötzlich ist da eine große Pflanze.“

Frischer Nudelsalat: Christina Tocha dekoriert ihre Kreationen gerne mit essbaren Blüten – hier ist es Borretsch.

Aber eigentlich ist der Garten Mittel zum Zweck, denn bei Christina und Markus Tocha kommen nur pflanzliche Produkte auf den Teller, am liebsten selbst angebaute. Vegan zu kochen ist zur Leidenschaft von Christina Tocha geworden. 

Alles kommt aus dem Garten

Inzwischen gibt es kaum mehr ein Lebensmittel – ob Brot, Ketchup, Sauerkraut oder Käse –, das sie abends in ihrer Küche nicht selbst zubereitet: ohne die Zutat von Milch, Fleisch Butter oder Ei. Das, was sie zaubert, schmeckt vorzüglich. Auffallend ist die Geschmacksvielfalt. Ihr Geheimnis: die selbst zubereiteten Saucen und Marinaden, die Soja, Seitan und Co. die besondere Note verleihen.

Zur Ernährung ohne tierische Produkte sind Markus und Christina Tocha durch ihre Überzeugung gekommen, dass die Fleischproduktion weltweit zu den großen Umweltzerstörern zählt.

Und dann gibt es in ihrem Leben auch noch die Mopshündin Nala, die ein echtes Familienmitglied geworden ist. Die Vorstellung, was mit Tieren passiert, egal ob sie zur Fleisch- oder zur Milchproduktion gequält werden, sei seitdem unerträglich, sagt Christina Tocha: „Vor allem: Es gibt doch so leckere Alternativen.“

Kurse an der Volkshochschule

Die möchte sie gerne aufzeigen. Unter anderem in Form von zwei Volkshochschultagesseminaren, die sie anbietet: am Samstag, 20. Juli, 14 bis 20 Uhr, („Vielfalt und Kreativität des pflanzlichen Grillens“, 25,50 Euro) und am Samstag 17. August, 13 bis 17 Uhr, („Vom Feld direkt auf den Tisch – der vegane Gartenkochkurs“, 18 Euro) im Vereinsheim des Gartenvereins Südend, Brüder-Grimm-Straße.

„Viele Leute tun so, als müssten sie verhungern, wenn sie kein Fleisch zu essen bekommen“, sagt Tocha, „dabei haben sie vegane Küche noch gar nicht probiert.“ Sie wünscht sich, dass zu ihren Kochkursen nicht nur Veganer kommen, sondern auch Menschen, die sich überraschen lassen wollen.

vhs-region-kasssel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.