Neue Strategie 

Kasseler SPD und Grüne fordern neue Strategie für documenta 15  

+
Der Kern von ruangrupa: Dieses Pressebild mit den neun Mitgliedern Reza Afisina (von links), Indra Ameng, Farid Rakun, Daniella Fitria Praptono, Iswanto Hartono, Ajeng Nurul Aini, Ade Darmawan, Julia Sarisetiati und Mirwan Andan gab die documenta gestern heraus.

Die documenta 15 im Jahr 2022 soll eine Weltkunstausstellung werden, die das Klima und die Umwelt schont. Das fordert die Kasseler Stadtpolitik.

Die Stadtpolitik Kassel will den Magistrat dazu auffordern, in diesem Sinne auf die documenta und Museum Fridericianum gGmbH als Veranstalter der documenta 15 hinzuwirken.

Analog zum Hessentag 2013 soll die documenta im Jahr 2022 eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickeln, um die Großveranstaltung klimaschonend vorzubereiten und auszurichten. Dies sieht der Koalitionsantrag von SPD, Grünen und dem fraktionslosen Stadtverordneten Andreas Ernst vor, der im Umweltausschuss einstimmig beschlossen wurde und damit den am Montag tagenden Stadtverordneten als Empfehlung vorliegt.

Zur Verwirklichung des Ziels soll auch auf externen Sachverstand und das Engagement gesellschaftlicher Gruppen zurückgegriffen werden, heißt es. Die Erkenntnisse sollen künftig bei allen wiederkehrenden Veranstaltungen in Kassel zur Anwendung kommen.

Kassel und die documenta: Abfall und Mobilität

Es gehe zum Beispiel um Themen wie Abfall und Mobilität, erklärte Christine Hesse (Grüne) die Initiative. Kassel könne damit beweisen, dass eine klimafreundliche Großveranstaltung machbar sei. Dafür sei die Stadt auch bereits beim Hessentag ausgezeichnet worden. 2014 hatte Kassel für die klimafreundliche Planung und Ausrichtung der Großveranstaltung einen mit 30 000 Euro dotierten Siegerpreis beim Bundeswettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“ erhalten.

documenta in Kassel soll umweltfreundlich werden

Den Anspruch, die documenta 15 nachhaltig und umweltschonend auszurichten, unterstütze auch die documenta, betonte Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne). Dies habe Generaldirektorin Dr. Sabine Schormann ihm gegenüber bereits zum Ausdruck gebracht – auch im Namen der künstlerischen Leitung, der indonesischen Künstlergruppe Ruangrupa. 

Auf AfD-Anfrage zu den Kosten erklärte Nolda, mit dem Beschluss werde die documenta als Veranstalter aufgefordert, damit sei aber kein besonderer Zuschuss der Stadt verbunden.

Ein Wunsch der Stadtpolitiker ist es, zur d 15 für die Besucher ein Kombi-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr anzubieten. Dies war zur d 14 (2017) noch am Preis gescheitert.

Infoveranstaltung zum documenta-Institut

Das neue documenta-Institut soll nach dem Willen der Stadt auf dem Karlsplatz mitten in der Kasseler City entstehen. Dazu wird es am Freitag, 15. November, um 18 Uhr in der Musikakademie am Karlsplatz eine Infoveranstaltung geben, kündigte Baustadtrat Christof Nolda jetzt an. 

Am 9. Dezember soll der Karlsplatz dann der Stadtverordnetenversammlung als Bauplatz für das Institut vorgeschlagen werden.

Update am 04.11.2019 -  Die Künstlergruppe ruangrupa - die die documenta 15 leiten wird - war bereits aktiv in Kassel: Sie haben sich an dem Kunsthandwerkermarkt in der documenta-Halle beteiligt, der in diesem Jahr so viele Besucher anlockte wie nie. Und der vielleicht schon einen kleinen Ausblick gab, wie die documenta 15 aussehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.