Arbeiten nach fünf Jahren Bauzeit beendet

Erneuerung der Königsstraße abgeschlossen: So präsentiert sie sich nach dem Umbau

Blick in die sanierte und neu gestaltete Obere Königsstraße: Straßenbahnschienen, Pflaster und die runden Leuchten sind jetzt auf dem neuesten Stand.
+
Blick in die sanierte und neu gestaltete Obere Königsstraße: Straßenbahnschienen, Pflaster und die runden Leuchten sind jetzt auf dem neuesten Stand.

Die Umbauarbeiten von Königsstraße und Friedrichsplatz in Kassel sind abgeschlossen. So sieht der Umbau nach fünf Jahren Bauzeit und zwölf Millionen Euro Investition aus.

  • Königsstraße und Friedrichsplatz in Kassel wurden in fünf Jahren Bauzeit rundum erneuert. 
  • Zwölf Millionen Euro hat die Stadt in das Projekt investiert. 
  • Innenstadt in Kassel gewinnt an Aufenthaltsqualität.

Kassel - Kassels wichtigste Einkaufsmeile hat eine Runderneuerung bekommen. Nach fünf Jahren Bauzeit präsentiert sich die Königsstraße auf einer Strecke von 800 Metern in einem neuen und weitgehend einheitlichen Erscheinungsbild. 

Zwölf Millionen Euro hat die Stadt in das Großprojekt investiert und dabei eng mit den City Kaufleuten zusammen gearbeitet. „Das hat ausgesprochen gut geklappt, die Geschäfte waren trotz der Bauarbeiten immer erreichbar“, sagt Alexander Wild, der Vorsitzende der Kaufleute.

Kassel: Runderneuerung von Königsstraße und Friedrichsplatz fertig

Alle Beteiligten hätten gern zum Abschluss der Umgestaltung ein Fest gefeiert. Das sei wegen Corona leider nicht möglich, sagte gestern Oberbürgermeister Christian Geselle beim Ortstermin am Friedrichsplatz. 

Dort war bis vor wenigen Tagen gearbeitet worden. Jetzt liegt das neue Pflaster. Bänke, die Gastronomiebestuhlung und große Sonnenschirme laden zum Verweilen ein.

Kassel: Neugestaltung der Innenstadt

Keine Frage: Die Innenstadt Kassel hat durch die Neugestaltung gewonnen. Auch wenn die Grundfarbe Grau beim Pflaster dominiert, gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Farbakzenten. 

Stadt und City Kaufleute haben zehn überdimensionale Blumenkübel angemietet, die mit einer bienenfreundlichen Blühmischung versehen sind. Wenn sich das bewährt, sollen im kommenden Jahr eigene Kübel angeschafft werden.

Neu gestaltet: Am Friedrichsplatz sind die Bauarbeiten ebenfalls beendet. 

Kassel: Restarbeiten in den kommenden Wochen beenden

In den nächsten Wochen sollen auch die Restarbeiten in Kassel erledigt sein. Noch fehlen Anschlüsse für den Weihnachtsmarkt, und auch die Lichtstelen am Rand des Friedrichsplatzes sind noch nicht einsatzbereit. Diese Verzögerungen hängen nach Angaben der Stadt mit der Corona-Krise zusammen.

Mit Unterbrechungen während der documenta im Jahr 2017 und zu den Weihnachtsmärkten ging der Umbau in mehreren Etappen über die Bühne. Unter anderem wurden Kanäle und Versorgungsleitungen neu verlegt. Zudem hat die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) vom Stern bis zur Rathauskreuzung alle Gleise ausgetauscht. Die Königsstraße in Kassel ist sowohl auf als auch unter dem Pflaster runderneuert.

Kassel: Was ist gut geworden, wo gibt es noch Luft nach oben? Tops und Flops zur Königsstraße

TOPS

Das Pflaster:Als die Muster für das neue Pflaster vor der AOK am Friedrichsplatz vorgestellt wurden, war die Richtung klar. Trotz anfänglicher Bedenken: Das helle Grau macht sich gut.

Die Begrünung : Eine ganze Weile sah es so aus, als sollte jegliches Grün aus der Innenstadt in Kassel verbannt werden. Das hat sich zum Glück geändert. Am Rand des Friedrichsplatzes stehen 31 neu gepflanzte Linden, die bereits einige Jahre alt sind und jetzt schon eine ordentliche Krone haben. 

Kassel: Automatische Bewässerung der neu gepflanzten Linden

Trockene Sommer und Hitze werden ihnen kaum zu schaffen machen. Dafür sorgt eine automatische Bewässerung im Untergrund. Auch die ist neu. Das gilt ebenfalls für die großen Blumenkübel. Zehn Stück sind es bislang, die die Stadt Kassel zusammen mit den City Kaufleuten erst einmal angemietet hat. 

Man wolle Erfahrungen sammeln und sei gespannt auf die Reaktionen, sagt Alexander Wild, der Vorsitzende der City Kaufleute. Der erste Eindruck: auf jeden Fall besser als vorher.

Kassel: Bänke steigern Aufenthaltsqualität in der Innenstadt

Farbtupfer: Vor den Geschäften stehen jetzt bunt bepflanzte Blumenkübel.

Die Bänke: An der Unteren Königsstraße in Kassel standen sie schon etwas früher, jetzt kann man sich auch im oberen Bereich auf großen und durchaus komfortablen Bänken niederlassen. Das ist ein echter Gewinn und steigert die Aufenthaltsqualität in der Fußgängerzone. Hier ist es möglich, sich auch mal hinzusetzen, ohne in ein Café zu gehen.

Die neuen Lampen: Sie leuchten die Königsstraße besser aus – auf Wunsch auch farbig.

Kassel: Neue Beleuchtung in der Fußgängerzone

Die Beleuchtung: Kann sich noch jemand an die alten Lampen entlang der Königsstraße erinnern? Als sie abgebaut wurden, haben sie einige vermisst. Im Stadtmuseum, dem Technikmuseum und bei Privatsammlern, die sie ersteigert haben, kann man sich noch in Nostalgie üben. 

Die neuen Lampen hängen jetzt hoch oben über der Königsstraße in Kassel, sehen ein wenig aus wie Ufos und machen ihren Job sehr gut. Die Beleuchtung erfüllt ihren Zweck, verbreitet ein angenehmes Licht und kann auf Wunsch in mehreren Farben erstrahlen. Das hatten sich auch die City Kaufleute gewünscht, die die Effekte bei Veranstaltungen nutzen wollen. Wirkt auf jeden Fall modern und ist zudem noch energiesparend.

Kassel: Fahrradständer an der Königsstraße sind neu

Cafés und Restaurants: Da ist coronabedingt natürlich noch Luft nach oben. Doch die Menschen haben den Freiraum rund um das Café Alex und das Avanti in Kassel unmittelbar nach dem Ende der Baustelle angenommen. Unter weit ausladenden Sonnenschirmen und auch unter den bereits überraschend großen Kronen der neu gepflanzten Linden kann man jedenfalls sehr schön und mit einem guten Blick auf das innerstädtische Geschehen sitzen.

Stabile Bügel: Auch die Fahrradständer an der Königsstraße sind neu.

Die Fahrradbügel: An mehreren zentralen Stellen gibt es jetzt stabile Fahrradbügel. Das passt zu dem durch Corona noch verstärkten Trend. Wer mit dem Fahrrad in die Stadt fährt, findet immer einen Parkplatz und kann sein Rad jetzt auch ohne lange Suche so sicher wie möglich abstellen.

Kassel: Hier gibt es noch Luft nach oben

FLOPS

Fehlende Beleuchtung: Gern würden wir auch ein Abendfoto vom beleuchteten Friedrichsplatz in Kassel zeigen. Das geht aber noch nicht. Die neuen Stelen für die Lampen stehen zwar, die Leuchtmittel fehlen aber noch. Liegt an Lieferschwierigkeiten wegen Corona. Schade, aber ein Grund mehr, demnächst noch mal genauer hinzuschauen.

Der Königsplatz: Jetzt fällt es noch mehr auf. Der Königsplatz ist in die Jahre gekommen und mit seinem Flickenteppich an Belägen wirklich keine Schönheit. Dass die Wasserspeier wegen der immer noch anstehenden Reparatur nicht funktionieren, geschenkt. 

Kassel: Königsplatz renovierungsbedürftig 

Aber wenn man doch die Untere und die Obere Königsstraße aufmöbelt und hübsch macht, warum dann nicht auch den Königsplatz? Der sei rundum funktionsfähig, deshalb wolle man dafür nicht auch noch Geld ausgeben, heißt es bei der Stadt. Mag sein, aber im Vergleich zum Umfeld fällt der Königsplatz jetzt deutlich ab.

Corona: Auf der neuen Königsstraße könnte man jetzt wunderbar ein großes Straßenfest feiern. Oder zumindest eine mittelgroße Eröffnungsparty. Geht alles nicht wegen Corona. Aber immerhin kann man sich mit dem gebührenden Abstand auf den neuen Bänken niederlassen und ein Eis essen. Das Fest gibt es irgendwann bestimmt auch noch.

Vom Thomas Siemon

Auch der Friedrichsplatz in Kassel ist wieder geöffnet. Als die letzten Absperrungen rund um die gepflasterte Fläche am Friedrichsplatz entfernt waren, zögerten die Menschen nicht lange und nahmen das Areal in Beschlag.

Kioske in der Innenstadt in Kassel leben von Menschen, die schnell noch eine Kleinigkeit einkaufen wollen. Doch in Zeiten von Corona bricht vielen Kiosken die Existenzgrundlage weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.