Weniger Lärmbelästigung für Anwohner 

Gilt auf Hauptstraßen in Kassel bald Tempo 30 bei Nacht? 

+
Eine der Kasseler Hauptverkehrsstraßen: die Holländische Straße (hier die Kreuzung am Halitplatz). Sie könnte eine der Straßen sein, auf der die Stadt demnächst Tempo 30 in der Nacht anordnen wird.

Auf Kasseler Hauptstraßen könnte nachts bald Tempo 30 gelten. Die Stadtverordneten wollen prüfen lassen, ob es so weniger Lärm gibt. Für Kritiker wäre das eine "Drangsalierung der Autofahrer“.

Ernst soll die Stadt Kassel mit einer nächtlichen Geschwindkeitsbeschränkung auf Hauptverkehrsstraßen machen. Das Stadtparlament fordert den Magistrat nun auf, geeignete Straßen zu benennen. Mit einem Beschluss der Stadtverordneten wird der Magistrat aufgefordert, geeignete Straßen beziehungsweise Straßenabschnitte zur Ausweisung von Tempo 30 in der Nacht vorzuschlagen.

Ab wann und auf welcher Hauptverkehrsstraße nachts die Höchstgeschwindigkeit von 30 statt bisher 50 Stundenkilometern gelten wird, ist noch unklar. Der mit der Mehrheit von SPD, Grünen, Linke sowie den Stadtverordneten Andreas Ernst (fraktionslos) und Volker Berkhout (Piraten) beschlossene Koalitionsantrag sieht vor, die Anordnung von Tempo 30 auf bestimmten Streckenabschnitten zu prüfen und vorzubereiten. CDU, AfD sowie der Rest der Fraktion FDP, Freie Wähler und Piraten lehnten dies ab.

Weniger Lärm ist das Ziel 

Die Koalition verspricht sich davon weniger Lärmbelastung für die Anwohner. Tempo 30 in der Nacht habe in anderen Städten eine deutliche Lärmentlastung gebracht, meinte Sozialdemokrat Sascha Gröling. „Tempo 30 nachts auf Hauptverkehrsstraßen bringt mehr Lebensqualität“, sagte auch Eva Koch (Grüne) und verwies auf Ergebnisse eines Frankfurter Versuchs. Dort hätten mehr als drei Viertel der Befragten die Geschwindigkeitsreduzierung positiv bewertet. Koch sah auch eine soziale Komponente. Denn an den besonders von Lärm belasteten Kasseler Hauptstraßen lebten häufig Menschen, die sich eine andere Wohnung nicht leisten könnten.

Abschnitte festlegen ist Sache der Straßenverkehrsbehörde

Die Tempo-30-Abschnitte festzulegen, sei allerdings Sache der Straßenverkehrsbehörde und damit des Oberbürgermeisters. Deshalb müsse man auch den Änderungsantrag der Linken ablehnen, wonach der Magistrat die Einführung von Tempo 30 bereits vorbereiten sollte, betonte Koch.

Mit dem Antrag solle der Beschluss kein unverbindlicher Prüfauftrag bleiben, begründete Linke-Fraktionschef Lutz Getzschmann. Zudem sei die Überwachung der Geschwindigkeitsbeschränkung sicherzustellen. Getzschmann: „Sonst passiert da in der Realität nicht viel.“

Den Grünen gehe es um eine flächendeckende Einführung von Tempo 30, meinte Christdemokrat Dominique Kalb. „Das wird es mit der CDU nicht geben.“ Er warnte davor, massiv in das System der Kasseler Hauptverkehrsachsen einzugreifen. Der Autoverkehr werde sich sonst kürzere Strecken durch Wohngebiete suchen. Der Verkehrsfluss werde sich verschlechtern und der Kraftstoffverbrauch zunehmen. Besser, so Kalb, seien geräuscharme Fahrbahnen.

"Drangsalierung der Autofahrer"

Ähnlich sah das Matthias Nölke, Fraktionschef von FDP, Freie Wähler und Piraten. Tempo 30 generell sei weder tags noch nachts sinnvoll, hätte Verkehrsverlagerungen mit Schleichverkehr in Wohngebieten zur Folge. Zudem seien die Schadstoffemissionen bei Tempo 50 geringer als bei Tempo 30.

Als „ideologische Forderung und Drangsalierung der Autofahrer“, kritisierte Thomas Materner (AfD) die Pläne. „Tempo 30 ist Fahrrad- oder Skateboard-Geschwindigkeit.“ Sein Appell: „Weichen Sie ab von diesem Irrsinn.“

Lesen Sie auch: Verkehrssünder sorgen für 3,4 Millionen Euro in Kasseler Stadtkasse - Weitere Blitzer geplant

Alle wichtigen Nachrichten aus der Region direkt aufs Handy

Jeden Tag informiert Sie HNA.de über das aktuelle Geschehen in Nordhessen und Südniedersachsen. Die wichtigsten Nachrichten aus der Region können Sie sich aber auch ganz bequem und kostenlos aufs Handy schicken lassen - über WhatsApp, Telegram und - jetzt neu - auch über den Facebook-Messenger.

Infos zur Anmeldung finden Sie mit Klick auf den jeweiligen Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.