Wettbewerb

„Best Christmas City 2019“: Kassel hat gewonnen und ist die schönste Weihnachtsstadt Deutschlands

+
Der Kasseler Weihnachtsmarkt

Kassel ist zur „Best Christmas City 2019“, also zur schönsten Weihnachtsstadt Deutschlands, gewählt worden. Das Gesamtkonzept hat überzeugt.

  • Kassel wurde im Wettbewerb „Best Christmas City 2019“ zur schönsten Weihnachtsstadt Deutschlands gewählt. 
  • Das Gesamtkonzept rund um die Brüder Grimm überzeugte die Jury und die Besucher.
  • Die Jury lobte unter anderem den Service.

Kassel ist beim Wettbewerb „Best Christmas City 2019“ am Montag zur schönsten Weihnachtsstadt Deutschlands in der Kategorie „Städte ab 100 000 Einwohner“ gewählt worden.

Die Preisverleihung fand bei der „Christmasworld“, der führenden Fachmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck in Frankfurt, statt.

Kassel zeigt mit Märchenweihnachtsmarkt gelungenes Gesamtkonzept

Der Kasseler Märchenweihnachtsmarkt, die festlich geschmückte City und viele vorweihnachtliche Aktionen begeisterten immer wieder Millionen Besucher, so Andrea Behrens, Bereichsleiterin Events bei Kassel Marketing, Veranstalter des Marktes. Das gelungene Gesamtkonzept habe nun auch die unabhängige Experten-Jury überzeugt.

Die Stadt Kassel habe sich bei dem Wettbewerb, der von der „Christmasworld“, der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd) und der Fachzeitschrift Public Marketing bereits zum sechsten Mal veranstaltet worden ist, beworben, so Behrens. 

Man habe zwar gewusst, dass man zu den Favoriten gehöre, aber erst bei der Fachmesse in Frankfurt am Montag erfahren, dass Kassel auch gewonnen habe.

Kassel landet in der Wahl vor Bremen und Göttingen - „Best Christmas City 2019“

Behrens und Sabine Heinemann, Citymanagerin der Stadt Kassel, erhielten neben einer Urkunde auch einen Gutschein im Wert von 5000 Euro, der für weihnachtliche Städtedekoration gedacht ist. 

Kassel landete bei der Wahl vor den Städten Göttingen und Bremen. Insgesamt haben sich 32 Städte beworben, Preise wurden in den Kategorien Kleinstadt, Mittelstadt und Großstadt vergeben.

Das Gesamtkonzept der Stadt, aber auch die vielen Einzelaktionen hätten Kassel den ersten Platz in der Kategorie „Großstadt“ eingebracht, begründet Jürgen Block, Geschäftsführer der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland, die Wahl. 

Kassel: Brüder Grimm als verbindendes Element aller Aktionen genutzt

Das verbindende Element aller Aktionen seien die Brüder Grimm. „Das hat etwas Identitätsstiftendes, und das haben wir positiv bewertet.“ 2019 war Rotkäppchen das Motto.

Das Rotkäppchen des Weihnachtsmarktes in Kassel war Celine Luther aus Espenau.

Neben märchenhaften Dekorationen und Weihnachtsmarkt hätten sich Besucher an den Grimm’schen Geschichten mit Lesungen und Puppentheater erfreuen können. 

Und auch Einzelhandel und Gastronomie hätten sich einiges einfallen lassen: Angeboten wurde etwa ein Late-Night-Shopping, und der Kasseler Koch Christoph Brand verwöhnte seine Gäste in einer „urigen Weihnachtshütte“ mit Namen Grimms auf dem Weihnachtsmarkt. 

Staatstheater, Komödie und das Musical-Theater TIC boten dem Publikum mit einem vorweihnachtlichen Programm zusätzlich zauberhafte Momente. 

Kassel: Service-Gedanke kam deutlich zum Tragen

Auch der Service-Gedanke sei nicht zu kurz gekommen, so die Jury: Dafür hätten das Geschenke-Depot der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft und der Bringdienst für Einkäufe der City-Kaufleute gesorgt.

Begeisterte auch die Jury: Die Weihnachtsbaumkanone („Kerstboomkanon“) des niederländischen Künstlers Leon de Bruijne.

Mit dem „Glowesabend“ hätten die Kaufleute aus Kassel außerdem eine alte Tradition zu neuem Leben erweckt. Zuletzt begeisterte sich die Jury außerdem für die „Weihnachtsbaumkanone“, mit der der Künstler Leon de Bruijne die City-Besucher im Rahmen seiner Ausstellungseröffnung zum Staunen brachte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.