Personeller Engpass bei Sicherheitsfirma

Kunden vor verschlossener Tür: Verwirrung um Öffnungszeiten der Santander-Filiale in Kassel

+
Selbstbedienung nicht jederzeit möglich: Die Filiale der Santander Bank am Königsplatz. 

In Kassel gibt es Ärger wegen der Öffnungszeiten der Santander-Bank. Kunden standen vor verschlossener Tür, obwohl der Selbstbedienungsbereich eigentlich offen sein sollte.

Bernd Deichmann ist vermutlich nicht der einzige Kunde der Santander Bank am Königsplatz, der sich in den vergangenen Tagen ausgesperrt fühlte. Der Selbstbedienungsbereich im Vorraum der Filiale ist laut Aushang in der Zeit von 6 Uhr bis Mitternacht geöffnet, damit Kunden auch außerhalb der Geschäftszeiten Bargeld holen und zum Beispiel Überweisungen einreichen können.

Genau das wollte Deichmann in der vergangenen Woche mehrmals tun, stand aber stets vor verschlossenen Türen. Der Kunde wohnt in Guxhagen (Schwalm-Eder-Kreis) und muss für bestimmte Bankgeschäfte die Santander-Filiale in Kassel ansteuern, die seinem Wohnort am nächsten liegt. Das kann Deichmann aber in der Regel nur frühmorgens oder am Abend einrichten.

Santander-Bank in Kassel: Tür blieb geschlossen

Für solche Fälle sind die SB-Zonen auch gedacht. Als aber Deichmann gegen 19.30 Uhr am Königsplatz ankam, war die Tür zum Santander-Vorraum versperrt. Der Guxhagener wunderte sich und versuchte es am nächsten Morgen um 6.30 Uhr erneut – laut Schild sollte ja ab 6 Uhr offen sein. Doch wieder blieb die Tür verschlossen.

Bernd Deichmann, Bankkunde

Bernd Deichmann ließ die Sache zunächst auf sich beruhen. Aus Verwunderung wurde dann Ärger, weil die Kasseler Filiale für eine Erklärung nicht direkt telefonisch erreichbar ist. Alle Anrufe landen bei einem Callcenter in Mönchengladbach, der dort versprochene Rückruf von der zuständigen Filialleitung in Kassel blieb laut Deichmann einstweilen aus.

Personeller Engpass bei der Sicherheitsfirma

Auf eine Nachfrage der HNA antwortet die zentrale Pressestelle des Geldinstituts, dass der Vorraum in Kassel von einer Sicherheitsfirma „in der Regel gegen 22 Uhr“ abgesperrt und morgens gegen 6 Uhr wieder aufgeschlossen werde. In der vergangenen Woche sei es „aufgrund eines personellen Engpasses bei einem Dienstleister zu Unregelmäßigkeiten gekommen, denen wir aktuell nachgehen“.

Der Grund, warum die SB-Zone nicht rund um die Uhr offen ist, liege darin, dass die Filiale am Königsplatz „häufig von Obdachlosen als Schlafplatz genutzt“ worden sei. Bei allem Verständnis für deren Lage müsse die Bank „im Interesse unserer Kunden“ dagegen vorgehen.

Probleme mit ungebetenen Schlafgästen haben auch andere Geldinstitute in Kassel. Sie schließen einzelne Filialen zur Nachtzeit, schicken falls erforderlich Security-Streifen vorbei oder behalten sich solche Maßnahmen wenigstens vor, wie eine HNA-Umfrage ergab. Nur bei der Kasseler Sparkasse gibt es grundsätzlich keine Zugangsbeschränkungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.