Bislang unbekannte Fotos aufgetaucht

Zweiter Weltkrieg - Schlosshotel Wilhelmshöhe war Militärstandort

+
Schlosshotel war Militärstandort. Die Remise des Hotels: Auch hier waren Wehrmachtssoldaten eingezogen.

Fotos belegen, dass das Schlosshotel Wilhelmshöhe im Zweiten Weltkrieg als militärischer Stützpunkt genutzt wurde. Auf den Aufnahmen ist das damalige Grandhotel zu sehen.

  • Das Schlosshotel Wilhelmshöhe wurde im Zweiten Weltkrieg als Militärstandort genutzt.
  • Das belegen jetzt erstmals Fotos aus dem Jahr 1940.
  • Lars Hofmann sammelt historische Aufnahmen von Kassel und ist auf Bilder des früheren Hotels gestoßen.

Die militärische Nutzung des Schlosshotels Wilhelmshöhe im Zweiten Weltkrieg war bisher weitgehend unbekannt. Jetzt belegen Fotos, dass dort ein großer Beobachtungsturm stand.

Es sind eindrucksvolle Aufnahmen, die bislang noch nicht veröffentlicht wurden. Möglicherweise erklären sie, warum Schloss Wilhelmshöhe, das benachbarte Hotel und die Löwenburg wenige Monate vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs noch von Bomben getroffen wurden. Denn auf zumindest einem der Fotos ist zu sehen, dass sich im damaligen Grandhotel Wilhelmshöhe ein Militärstützpunkt der Wehrmacht befand.

Feuchtfröhliche Runde: Die Aufnahme entstand wahrscheinlich bei der Geburtstagsfeier eines Soldaten.

Kassel: Militärstandort im Zweiten Weltkrieg - Holzturm diente zur Beobachtung

Neben den drei Fahnen – darunter die Reichskriegsflagge – kann man einen großen Holzturm erkennen. Der diente höchstwahrscheinlich zur Beobachtung. Fliegerangriffe konnte man von hier schon früher erkennen als von niedriger gelegenen Beobachtungsposten.

„Die Aufnahmen sind auf das Jahr 1940 datiert“, sagt der Sammler Lars Hofmann aus Schauenburg-Hoof. Er hat uns die Fotos zukommen lassen. Wer sie gemacht hat, ließ sich bislang nicht ermitteln. 

Lars Hofmann sammelt historische Aufnahmen von Kassel und ist so im Internet auch auf die Fotos des früheren Grandhotels Wilhelmshöhe gestoßen. Auf der Rückseite wurden sowohl die Jahreszahl als auch Stichworte notiert. 

Lars HofmannSammler

Kassel: Bilder stammen aus einem Album

Zu dem Foto von der Remise ist zum Beispiel „Unterkünfte Kassel“ vermerkt. „Ich gehe davon aus, dass die Fotos in einem Album eingeklebt waren“, sagt Lars Hofmann. Teile von Beschriftungen auf der Rückseite seien unter Klebestellen verschwunden.

Doch auch so besteht kein Zweifel, dass es sich bei den Aufnahmen um Motive aus dem Bergpark Wilhelmshöhe handelt. Der Marstall neben dem Schlosshotel mit der charakteristischen Uhr hat den höchsten Wiederkennungswert. 

Schlosshotel war Militärstandort.

Hotel in Kassel stand damals näher an der Straße

Das Hotel selbst stand bis zur Zerstörung im Januar 1945 viel näher an der Straße, als das heute der Fall ist. Auf historischen Vergleichsfotos ist das ebenfalls deutlich zu erkennen.

Der massive hölzerne Beobachtungsturm deutet darauf hin, dass es sich nicht um eine kurzfristige militärische Nutzung handelte. Darauf findet sich selbst in dem umfangreichen Standartwerk des Kasseler Luftkriegsexperten Werner Dettmar über die Zerstörung Kassels im Zweiten Weltkrieg kein Hinweis. 

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.