Tier bekommt zerstückeltes Katzenfutter

Kater aus Kassel ist 30 Jahre alt: Frauchen lebt mit ihm im Wesertor

+
Eine besondere Beziehung: Kater Felix geht es bei Frauchen Liesel Koch sichtlich gut.

Kassel. Felix verpasst seinen Einsatz. Er liegt auf der Fensterbank neben Mäuschen, blinzelt mal kurz, als es um ihn geht – und schläft dann weiter. Kater eben. Wobei: Felix ist schon 30 Jahre alt.

Felix ist ein besonderes Tierchen. Im Dezember 2017 wird er nach Angaben von Frauchen Liesel Koch 31 Jahre alt – ein für Katzen biblisches Alter. Welcher Kater kann schließlich behaupten, Helmut Kohl noch mehr als zehn Jahre als Kanzler erlebt zu haben? Eben. Der Boulevard würde Felix wohl sogleich zu Kassels ältestem Kater machen.

Felix wurde im Dezember 1986 geboren. Das hat Liesel Koch auf einem Zettel festgehalten. Einen weiteren Beweis gibt es nicht. Allerdings deutet das zerzauste Fell darauf hin, dass Felix schon viele Jahre auf seinem Katzenbuckel hat. Die Zähne sind ihm ausgefallen, die Hygiene übernimmt Katze Mäuschen; sie schleckt ihn immer ab. Alle acht Tage wird er auch von Liesel Koch gewaschen.

Kater wäre umgerechnet 120 Menschenjahre alt

Und sonst? Ist Felix putzmunter und noch neugierig genug, um mal zu schauen, was jetzt Sache ist. Er rekelt sich, steht auf, springt auf den Fernsehtisch und von dort auf den Küchentisch, was eine Leistung ist für einen Kater seines Alters. Laut Umrechnungstabelle entsprechen 31 Lebensjahre bei Katzen mehr als 120 Menschenjahren. Und welcher 120-Jährige hüpft noch von Tisch zu Tisch? Felix macht das nichts aus. Er lässt sich von jedermann streicheln. „Und wenn er gestreichelt wird, dann vergisst er sogar das Essen“, sagt Liesel Koch.

Die 77-Jährige kennt das ganze Leben ihres "alten Drecksacks", wie sie ihren Kater liebevoll nennt. Früher wohnten Liesel Koch und ihr mittlerweile verstorbener Mann noch in der Hebbelstraße, Stadtteil Fasanenhof. Das Ehepaar hielt immer viele Katzen, bei einem Wurf war dann Felix dabei. „Er passte in meine Hand, so klein war er“, erinnert sich Liesel Koch.

Kater wurde immer in der Wohnung gehalten

Felix blieb stets eine Hauskatze, auch als die Kochs 1987 in die Ysenburgstraße im Stadtteil Wesertor zogen. Die Wohnung dort reichte für den Kater aber aus, um allerhand Schabernack zu treiben. In einem seiner ersten Jahre in der Ysenburgstraße warf er den Weihnachtsbaum um, zahlreiche Gläser und Tassen gingen zu Bruch, wenn Felix seine Pfoten im Spiel hatte. Er hat die besten Verstecke in der Wohnung ausgemacht – und schaffte es auch, diverse Male auszubüxen. Einmal kam er bis in den Flur, er sprang dort durch das offene Fenster und gelangte ins Freie. „Wir haben ihn dann draußen gesucht. Da saß er ganz verschüchtert unter einem Baum“, erzählt Liesel Koch.

Katze Mäuschen (rechts) versteht sich gut mit dem alten Kater Felix.

Wie wurde der Kater so alt?

Hat sie eine Erklärung, warum ihr Kater so alt geworden ist? Nicht wirklich. Felix bekommt mittlerweile kleingestückeltes Katzenfutter und dies und jenes von Liesel Kochs Mahlzeiten. Als sein alter Weggefährte Tiger vor ein paar Jahren starb, stellte er kurzzeitig das Fressen ein. Aber als Mäuschen dann in sein Leben trat, ging es ihm wieder besser. Felix ist jetzt der König vom Küchentisch: Er liegt da, lässt sich kraulen, schnurrt. „Ich geb ihn nicht mehr her, den alten Drecksack“, sagt Liesel Koch.

Service: Auf www.blitzrechner.de kann man einfach das Alter seiner Katze eingeben und sich umrechnen lassen, wie alt die Katze in Menschenjahren wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.