Bundespolizei und Zoll unterstützten Aktion

Verkehrskontrollen: 80 fuhren unter Drogeneinfluss

+

Kassel. Knapp 1000 Fahrzeuge wurden am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in Kassel von der Polizei aus dem Verkehr gezogen und fast 1200 Personen dabei überprüft.

Bei den groß angelegten Kontrollen an verschiedenen Stellen in der Stadt, bei denen die nordhessische Polizei von Polizeibeamten aus dem gesamten Bundesgebiet, der Bundespolizei und des Zolls unterstützt worden ist, seien 80 Fahrzeugführer erwischt worden, die unter Einfluss von Betäubungsmitteln am Steuer saßen.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner fanden die Kontrollen jeweils von 13 bis 19 Uhr statt. Die Schwerpunkte lagen dabei bei der Bekämpfung des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinflusses sowie der Wohnungseinbruchs- und Schleuserkriminalität.

Bilanz der Kontrollaktion:

• 80 Fahrten unter Drogeneinfluss

• fünf Fahrten mit Alkohol im Blut

• 16 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten

• acht Fahrzeugführer ohne Fahrerlaubnis

• vier Verstöße gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz

• fünf Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz

• drei Personen mit offenen Haftbefehlen

• Sicherstellung von knapp 130 Ecstasy-Tabletten, 1,5 Gramm Kokain, 26Gramm Amphetamin und 32 Gramm Haschisch

Die Kasseler Polizei werde auch zukünftig solche Kontrollen machen, so Werner, um Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zu bekämpfen und die Sicherheit zu erhöhen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.