Aufbau an neuem Standort im September

Linearuhr an Kasseler Wilhelmsstraße wird saniert

+
Sie wird restauriert und später versetzt: Die Linear-Uhr an der Wilhelmsstraße ist am Dienstag abgebaut worden.

Kassel. Die Linearuhr am oberen Ende der Wilhelmsstraße wurde am Dienstagabend abgebaut. Die 1977 entworfene Lichtskulptur soll in einer Werkstatt restauriert werden.

Ende September wird sie wenige Meter neben ihrem alten Standort neu aufgestellt.

Die Stele, die mittels 39 Glühlampen Stunden, Minuten und Sekunden anzeigt, ist in die Jahre gekommen. Durch den verstärkten Lieferverkehr auf der Wilhelmsstraße wurde sie in den vergangenen Jahren zudem mehrfach beschädigt, was auch die Statik beeinträchtigte. Deshalb hat sich die Stadt dazu entschieden, die Linearuhr nicht nur instandzusetzen und die Birnen auf sparsame LED-Technik umzurüsten, sondern auch zu versetzen.

Nach Abschluss der Reparaturarbeiten in einer Werkstatt wird die Uhr nicht wieder unmittelbar in der Einmündung der Wilhelmsstraße platziert, sondern wenige Meter in Richtung Stadtmuseum versetzt. An ihrem künftigen Standort zwischen der Straße und dem Parkplatz wird sie vom Verkehr weitestgehend geschützt stehen, sodass sie nicht länger unter der Unachtsamkeit von Lieferwagenfahren leiden muss. Der Kunstbeirat der Stadt hat der Umsetzung der Linearuhr ebenso zugestimmt wie die Erben des Künstlers Hertha, teilt die Stadt Kassel mit.

Bislang waren die Schaltung und die Stromversorgung des Kunstwerkes im benachbarten Rokkeberg-Café untergebracht, künftig werden diese im Stadtmuseum installiert sein.

Der Kasseler Ingenieur, Künstler und Erfinder der Linearuhr, Peter Hertha, der auch den Laser des documenta-Künstlers Horst H. Baumann mitentwickelte, war 1991 im Alter von 51 Jahren gestorben. Inzwischen kümmern sich seine Töchter um das Erbe des Vaters. Bereits 2014 hatten die Töchter auf die dringend nötige Restaurierung hingewiesen.

1978 hatte Peter Hertha dem damaligen Bundespräsidenten Walter Scheel ein Modell seines Kunstwerkes bei dessen Besuch in Kassel geschenkt. Ursprünglich war geplant, die Uhr am Erweiterungsbau des Rathauses anzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.