Hohe Auszeichnung für Kasseler berufliche Schule

Max-Eyth-Schule erhielt den Deutschen Arbeitgeberpreis

+
Unser Foto zeigt (von links) vorne die Schülerinnen Xenia Nurmagambetov und Jana Waldmann, hinten: Karin Arend-Klein, Nico Slepitzka, Schulleiter Arno Koch und Helmuth Lotz. 

An der Max-Eyth-Schule gab es ein Freudenfest: Gefeiert wurde der Deutsche Arbeitgeberpreis Bildung 2017, den Schulleiter Arno Koch und Vertreter der Schule am Mittwoch, 29. November, auf dem Deutschen Arbeitgebertag in Berlin entgegengenommen haben.

Die berufliche Max-Eyth-Schule hat die hohe und mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung in der Kategorie Berufliche Bildung verliehen bekommen. „Darüber sind wir sehr glücklich“, so Koch. Schüler und Lehrer kamen zusammen, um diejenigen zu würdigen, die das Wettbewerbsthema „Mädchen und junge Frauen für Technik und Digitalisierung begeistern“ über zehn Jahre bearbeitet haben.

Auch Partner der ersten Stunde wie Klaus-Peter Haupt vom Schülerforschungszentrum waren eingeladen. Unser Foto zeigt (von links) vorne die Schülerinnen Xenia Nurmagambetov und Jana Waldmann, hinten: Karin Arend-Klein, Nico Slepitzka, Schulleiter Arno Koch und Helmuth Lotz. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.