Neue Technik

Mit bequemen Liegesesseln: Capitol-Kino wird aufgemöbelt

+
Bequeme Liegesessel in der ersten Reihe: Die gibt es bereits im Cineplex Capitol in Baunatal.

Kassel. Das Cineplex Capitol-Kino an der Wilhelmsstraße wird bis zum Sommer saniert. Kino-Chef Wolfgang Schäfer investiert 2,5 Millionen Euro.

Die Beine ausstrecken, sich in den großen Sessel kuscheln, sich zudecken und nach den Snacks und Getränken auf dem Tisch nebenan greifen: Das hört sich nach einem gemütlichen Filmnachmittag in den eigenen vier Wänden an. Von wegen: Im „Cineplex Capitol“ an der Wilhelmsstraße soll man bald auch die neuesten Kinofilme in solch einem Ambiente schauen können.

Das Kino, das im November vergangenen Jahres seinen 16. Geburtstag feierte, soll ab nächster Woche komplett aufgemöbelt werden. Alle alten Sitze und Leinwände kommen raus und werden durch größere Möbel und moderne Technik ersetzt. Das erklärte Wolfgang Schäfer, Geschäftsführer der Filmtheaterbetriebe Schäfer, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. 2,5 Millionen Euro koste die Sanierung.

Wolfgang Schäfer

Heute würde er einige Sachen anders machen als bei dem Bau des Multiplex-Kinos vor 17 Jahren, sagte Schäfer. Seine Erfahrungen sollen nun in den Umbau einfließen. So sollen die Zugänge zu den Sälen ruhiger gestaltet werden, sodass nicht alle Gäste die Tür hören, wenn ein Besucher die Toilette aufsucht. Die Sichtlinien in den Sälen sollen verbessert werden, so dass auch kleinere Menschen ohne Probleme auf die Leinwand blicken können. In allen Kinosälen sollen die Leinwände künftig wandfüllend sein.

Vorbild für die Erneuerungen ist Schäfers Cineplex-Kino, das er 2015 in Baunatal eröffnet hat. In der Branche sei Baunatal nach wie vor ein Vorzeigekino, sagt Schäfer. Das Kasseler Mutterhaus soll nach der Generalüberholung noch besser werden.

In Baunatal habe sich gezeigt, dass gewisse Kunden auf Luxus im Kino stehen. Premiumsitzreihen mit Komfortsitzen, Kopfstützen und überbreite Armlehnen in den Logen, Liegesessel, Deluxe-Sessel und Motionkinosessel (4D-Kino) seien gefragt. So etwas soll es künftig auch in allen Kasseler Sälen geben. 150 der bisherigen 1500 Kinosessel gingen durch die Neugestaltung verloren. Für die teuerste Kino-Karte wird man künftig um die 14 Euro zahlen müssen.

Schäfer legt aber großen Wert darauf, dass es weiterhin ganz normale Sitze im Parkett für 8 Euro gibt. Gleichwohl diese Sessel auch von 55 auf 58 Zentimeter verbreitert werden.

In sechs der sieben Säle soll zudem ein modernes 3D-System eingebaut werden. Während im privaten Bereich die 3D-Technik keinen Erfolg gehabt habe, steige die Nachfrage nach diesen Filmen im Kino, sagt Schäfer.

Wird komplett aufgemöbelt: Betreiber Wolfgang Schäfer investiert in das Cineplex Capitol an der Wilhelmsstraße 2,5 Millionen Euro. Foto:  Koch

Natürlich werden nicht nur die Säle aufgemöbelt, sondern das komplette Kino mit Eingangs-, Kassen- und Thekenbereichen neu gestaltet. Schäfer hofft, mit der Sanierung auch ein neues Publikum in die Kinos zu locken und an sein bislang erfolgreichstes Kinojahr 2015 anknüpfen zu können: Da kamen 380 000 Besucher in die Wilhelmsstraße und 140.000 nach Baunatal.

Die Sanierung bei laufendem Betrieb soll übrigens bis zum Beginn der documenta im Juni abgeschlossen sein.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.