Rekrutierungsprogramme greifen

Handwerk meldet deutliches Plus bei  Ausbildungsplätzen

Kassel. Das nord- und osthessiche Handwerk erfreut sich trotz des demografischen Wandels und des zunehmenden Nachwuchsmangels steigender Ausbildungszahlen.

Wie Kammerpräsident Henrich Gringel in der jüngsten Vollversammlung mitteilte, verzeichnet das Handwerk derzeit Jahr ein Plus bei den Lehrverträgen von 3,5 Prozent. Wie berichtet, hatte die Branche bereits im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 4,6 Prozent auf knapp 2800 Verträge gemeldet. Über alle Lehrjahre hinweg zählt das heimische Handwerk aktuell gut 7300 Auszubildende.

Gringel und der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Jürgen Müller, führen diese erfreuliche Entwicklung auf die anhaltenden Anstrengungen der Betriebe, aber auch auf die Arbeit der Kammer zurück, die eine Reihe von Projekten zur Rekrutierung von Nachwuchskräften aufgelegt hat.

Unterdessen setzt sich der Boom im Handwerk auch in diesem Jahr weiter fort. Gringel rechnet für seine Branche mit einem Umsatzplus von drei Prozent auf gut 9,1 Milliarden Euro.

Im vergangenen Jahr hatte der Umsatz um 3,4 Prozent auf 8,84 Mrd. Euro zugelegt. Die Zahl der Beschäftigten des Handwerks im Kammerbezirk – dazu zählen Nordhessen sowie die Kreise Marburg-Biedenkopf und Fulda – stieg 2017 um 1000 auf 91 500.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.