documenta-Kunstwerk von Olu Oguibe

Obelisk auf dem Königsplatz wurde mit Kreide beschmiert

+
Die Polizei traf die Kasselerin, die den Obelisken mit Kreide beschmiert haben soll noch vor Ort an.

Kassel. Der Obelisk auf dem Königsplatz wurde am Freitag beschmiert. Eine Frau hatte mit Kreide einen Schriftzug auf das 16 Meter hohe documenta-Kunstwerk von Olu Oguibe geschrieben.

Die Polizei traf die Kasselerin vor Ort an. Allerdings handelt es sich laut eines Polizeisprechers nicht um Sachbeschädigung, weil die Kreide leicht wieder abgewischt werden kann. Die Polizei ermittelt daher bislang nicht wegen einer Straftat.

Das Kunstwerk auf dem zentralen Platz in der Innenstadt beschäftigt sich der Künstler mit jenen zeitlosen, universellen Prinzipien der Zuwendung und Fürsorge gegenüber all jenen, die von Flucht und Verfolgung betroffen sind. Die Stadt Kassel hatte Oguibe für sein Werk mit der provokanten Botschaft „Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt“ mit dem Arnold Bode-Preis ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.