Stadtverordnetenversammlung

Obelisk: Entscheidung soll in namentlicher Abstimmung fallen

Kassel. Über die Frage, ob und wo der Obelisk in Kassel bleiben soll, wollen am Montag die Stadtverordneten entscheiden. Dies soll in namentlicher Abstimmung geschehen.

In der Sitzung der Stadtverordneten am Montag soll es eine namentliche Abstimmung über die Zukunft des Obelisken in Kassel geben. Das wird der Stadtverordnete Andreas Ernst beantragen. Der Fraktionslose bildet mit SPD und Grünen die Koalition im Stadtparlament und will einen Antrag einbringen, nach dem der Obelisk vom Königsplatz verschwinden und zeitnah auf dem Holländischen Platz aufgebaut werden soll.

Das ist auch die Leitline von Oberbürgermeister Christian Geselle und der SPD-Fraktion. Ein entsprechendes Angebot soll dem Künstler Olu Oguibe gemacht worden sein. Die CDU fordert das Ende der Verhandlungen und den Abbau des Obelisken. Insofern hat das Kunstwerk zumindest auf dem Königsplatz keine Zukunft mehr.

Wie aus dem Umfeld des Künstlers zu hören war, beharrt Oguibe weiter darauf, dass der Obelisk so lange auf dem Königsplatz stehen bleibt, bis das neue documenta-Institut auf dem Holländischen Platz errichtet ist. Das kann mehrere Jahre dauern.

Einen Abbau und sofortigen Aufbau am Holländischen Platz lehnt der Künstler dem Vernehmen nach also weiter ab. Dies würde nach der Lage im Stadtparlament bedeuten, dass der Obelisk endgültig aus Kassel verschwindet. Das Spendengeld in Höhe von 126.000 Euro wird dann von der Stadt an die Spender zurückgezahlt. 

Aktueller und möglicher Standort des Obelisken:

Rubriklistenbild: © Archivfotot: Pia Malmus/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.