Kulturdezernentin Völker wusste von nichts

Aktion im Morgengrauen: Was der Abbau des Obelisken für die Politik bedeutet

+
Haben sie eine gemeinsame Zukunft im hauptamtlichen Magistrat: Kulturdezernetin Susanne Völker und Oberbürgermeister Christian Geselle.

Kassel. Der Abbau des Obelisken vom Königsplatz strahlt auch in das politische Kassel aus. Schließlich ist das Kunstwerk von Olu Oguibe über all die Monate immer mehr gewesen als ein Ausstellungsstück der documenta 14.

Nur: Welche Folgen hat die jüngste Entwicklung nun? Fragen und Antworten.

Wie hat Kulturdezernentin Susanne Völker auf den Abbau reagiert?

Susanne Völker ist enttäuscht über die jüngste Entwicklung und bedauert den Abbau des Obelisken. Sie hatte bis zuletzt gehofft, dass es doch noch zu einer einvernehmlichen Lösung mit Künstler Olu Oguibe kommen wird. Sie war es auch, die für die unglücklich verlaufende Spendenaktion verantwortlich war, mit der das Kunstwerk in Kassel gehalten werden sollte.

Obwohl statt der angedachten 600.000 Euro nur etwas mehr als 126.000 Euro zusammenkamen, erklärte sich Oguibe mit der Summe als Kaufpreis einverstanden. Nun aber der Abbau. Das Interessante: Die Kulturdezernentin wusste nichts davon. Das gibt sie auch ganz offen zu.

Welche Folgen hat die Entwicklung für Völker?

Das wird eine der spannenden Fragen der nächsten Zeit sein. Schließlich ist das Vorgehen des Oberbürgermeisters in Sachen Obelisk als Affront gegen die Kulturdezernentin zu werten. Christian Geselle schaltete sich erst so richtig in das Thema ein, nachdem es in die Zwickmühle zu geraten schien. Nach dem Ende der Spendenaktion war nämlich nicht wirklich klar, wie es nun weitergehen würde.

Geselle ließ dann die Frau aus dem Fachressort völlig außen vor. Völker nahm auch nicht an den entscheidenden Gesprächen zwischen Geselle und Oguibe teil. Und nun erfährt sie am Frühstückstisch, dass der Obelisk gerade abgebaut wird. Die Frage wird nun sein, wie Völker darauf reagiert – und ob sie sich als Kulturdezernentin alles gefallen lässt.

Lesen Sie auch: Kommentar zum Abbau des Obelisken: An Dreistheit nicht zu überbieten

Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab

Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kahtrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kahtrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Kathrin Meyer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Bergholter
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer
Stadt Kassel baut Obelisken auf dem Königsplatz ab
 © Andreas Fischer

Welche Auswirkungen hat der Abbau auf die Koalition im Rathaus?

Die Koalition aus SPD, Grünen und dem Stadtverordneten Andreas Ernst hat lediglich eine Stimme Mehrheit. Jeder einzelne kann also zum Zünglein an der Waage werden, weshalb vor allem Andreas Ernst in den Mittelpunkt rückt.

Schließlich ist Susanne Völker auf seinen Vorschlag hin in den Magistrat gekommen. Wie reagiert er, wenn seine Dezernentin plötzlich kaltgestellt wird? Ernst sagt: „Das ist schon ärgerlich. Aber ich stehe zu der Koalition.“ Er sieht das Problem weniger auf der Fraktionsebene, sondern vielmehr beim Oberbürgermeister und seinen Alleingängen und Hauruck-Aktionen, wie er es nennt.

Andreas Ernst steht zur Koalition, was aber ist mit den Grünen?

Dieter Beig, der Fraktionsvorsitzende der Grünen, bezeichnet den Abbau des Obelisken als bitter. Er sagt: „Mich schrecken die Bilder.“ Er hätte sich vom Oberbürgermeister die Größe gewünscht, mehr für den Obelisken auf dem Königsplatz zu kämpfen.

Trotzdem: Zerbrechen werde die Koalition an der Entwicklung zum Obelisken nicht – auch das macht Beig deutlich.

Auf Facebook können Sie darüber abstimmen, wie Sie es finden, dass das Kunstwerk nun abgebaut wurde.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.