Fantasievoll geschmückte Boote und witzige Ideen

Piraten auf der Fulda: Schönste Beiträge des Zissel-Wasserfestzugs wurden prämiert

+
Freibeuter im Festzug: Das Piratenschiff vom Motor Yacht Club war einer der meistfotografierten Beiträge.

Fantasievoll geschmückte Boote erlebten Tausende Zuschauer am Sonntag beim Wasserfestzug zum Zissel. Dabei waren in 25 Zugnummern weit über 100 schwimmende Teilnehmer dabei.

Manche Vereine hatten sich besonders viel Mühe gegeben. Von einer Jury aus der Gemeinschaft der Zissel-Organisatoren wurden anschließend die schönsten Zugnummern prämiert.

Platz 1 in der Kategorie der motorisierten Boote ging an den Motor Yacht Club Kassel, der mit einem aufwändig gebauten Piratenschiff aufgekreuzt war. Die Freibeuterschar vom MYC feuerte aus ihren Bordkanonen sogar Konfettisalven ab.

Auf den folgenden Plätzen in dieser Gruppe prämiert wurden der Casseler Kanu Club für sein Motivboot mit einem Hering, der kopfüber im Fulda-Schlick feststeckt, sowie die Karnevalsgesellschaft „Die Pääreschwänze“, die einen Trauerzug aus Anlass der Schleusen-Misere aufs Wasser gebracht hatte.

Bei den Booten mir Muskelkraft-Antrieb siegte einer, der politisch die Muskeln spielen lässt: Das Donald-Trump-Motivboot der Wassersport-Vereinigung Cassel mit Forderungen wie „Fulle first“ hatte der Jury am besten gefallen.

Starke Töne für die Schleuse: Auch für den Trump-Imitator von der WVC gab es einen 1. Platz. 

Auf Platz 2 dieser Kategorie kam die schwimmende Mäuseburg vom Casseler Frauen-Ruder-Verein mit dem Motto „Ohne Mäuse keine Schleuse“, gefolgt vom bunten Zelt-Floß des Rudervereins Jacob-Grimm-Schule auf Platz 3.

Mit einem großen Feuerwerk am Montagabend und dem Abhängen des symbolischen Härings am Rondell ging der 93. Zissel in Kassel zu Ende. Schon zuvor zog die Polizei Bilanz eines ungetrübten Festwochenendes rund um die Fulda: „Es war ein sehr friedlicher Zissel“, resümierte Polizeisprecher Thorsten Werner.

Einen Nasenbeinbruch nach einer Rangelei zwischen Streithähnen auf der Meile am Auedamm, ein paar ertappte junge Kiffer auf der Karlswiese – mehr sei nicht vorgefallen an einem Festwochenende, das laut Schätzung von Kassel Marketing von rund 240 000 Menschen besucht worden ist.

Einen kleinen Unfall, so Polizeisprecher Werner, hatte es noch am Sonntagmittag am Ende des Landfestzuges gegeben, als ein Teilnehmer beim Entern seines Festwagens abrutschte, stürzte und sich dabei leicht verletzte.

Lesen Sie dazu auch: Tausende feiern an der Fulda: So war das Zisselwochenende in Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.