Neue Regeln sollen Müll vermeiden

Ab diesem Jahr: Plastikverbot auf dem Kasseler Märchenweihnachtsmarkt

+
Blick auf den weihnachtlichen Friedrichsplatz in Kassel: Die Aufnahme stammt aus dem vergangenen Jahr.

Der Kasseler Märchen-Weihnachtsmarkt soll ab diesem Advent zur weitestgehend plastikfreien Veranstaltung werden.

Das haben die Veranstalter von Kassel Marketing mit Sprechern der rund 130 Festgastronomen und Händler vereinbart. Laut den Standverträgen dürfen die Betreiber keinerlei Plastikteller und -besteck sowie Trinkhalme, Rührlöffel und Ähnliches aus Kunststoff mehr an die Besucher herausgeben. Für Verkaufsstände gilt ein Plastiktütenverbot.

Ziel sei es, das vorweihnachtliche Innenstadt-Spektakel nachhaltiger zu gestalten und „die immensen Müllmengen zu reduzieren“, teilen die Veranstalter mit. Wieviel Abfall im Lauf von fünf Marktwochen anfällt und wie hoch dabei der Plastikanteil ist, konnten die Stadtreiniger auf HNA-Anfrage nicht ausrechnen. Bei zuletzt rund zwei Millionen Besuchern des Kasseler Weihnachtsmarkts dürfte jedenfalls einiges zusammenkommen.

Durch den Plastikverzicht könne bis zu 20 Prozent dieser Müllmenge eingespart werden, schätzt Konrad Ruppert, Vorsitzender des Schaustellerverbandes Kassel und Betreiber der „Almhütte“ beim Weihnachtsmarkt. Die Marktbeschicker seien derzeit dabei, sich für bisherige Plastik-Artikel alternative Lieferanten zu suchen, die etwa kompostierbare Teller oder Rührstäbe aus Metall anbieten. Das sei zuweilen etwas teurer, doch alle Kollegen stünden hinter dem Plastik-Bann: „Wir sind uns sicher, dass das der richtige Weg ist“, sagt Ruppert.

Während die Marktbesucher künftig nicht mehr mit Plastik in Berührung kommen sollen, sei das Vorhaben auf der Lieferantenseite nicht zu 100 Prozent umzusetzen, sagt Kassel-Marketing-Chef Andreas Bilo: Bei Einkaufsware wie Ketchupflaschen oder Krautsalat-Eimern biete der Markt noch zu wenig gangbare Alternativen zur Plastikflut an. Hier würden die Marktbeschicker angehalten, auf freiwilliger Basis Mehrwegsysteme zu verwenden.

Zum Weihnachtsmarkt plane Kassel Marketing auch Aktionen, um das Publikum für das Thema Plastikvermeidung zu sensibilisieren. „Wir sind sicher, dass die Besucher das positiv aufnehmen“, sagte Bilo. 

Plastikverbot soll bundesweit kommen

Mit dem Thema Plastikvermeidung sind die Kasseler Weihnachtsmarktveranstalter auf der Höhe der politischen Nachhaltigkeits-Debatte: Laut einem Gesetzentwurf des Bundesumweltministeriums sollen Plastiktüten im Einzelhandel ab 2020 komplett verboten werden. Erlaubt bleiben sollen nur noch die dünnen Abreiß-Tüten für Obst und Gemüse, weil ansonsten mehr Lebensmittelverschwendung und mehr in Plastik eingeschweißte Ware befürchtet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.