Polizeianwärter bekamen Absage wegen Jugendsünden 

Polizei-Gewerkschaft fordert erneute Prüfung der 22 abgelehnten Kandidaten

+
Müssen alle eine weiße Weste haben: Unser Archivfoto zeigt über 400 Polizeibeamten, die beim Hessentag 2013 in Kassel vor der Orangerie vereidigt wurden.

Kassel/Wiesbaden. Die Gewerkschaft der Polizei kritisiert die Haltung des Landes Hessen und fordert erneute Prüfung der Kandidaten: 22 Polizei-Anwärter haben wegen Jugendsünden nach anfänglicher Zusage nun doch eine Absage bekommen.

„Die jungen Menschen brauchen unsere Hilfe. Von der Gewerkschaft und vom Personalrat“, sagt Stefan Rüppel, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordhessen. Er spricht von den Bewerbern, die zunächst eine schriftliche Zusage von der Polizei bekommen haben und jetzt doch nicht ihr Studium beginnen können. Weil sie angeblich dafür nicht geeignet sind. Nach HNA-Informationen soll es sich um mindestens 20 Fälle in Hessen handeln.

Rüppel kritisiert, dass die Polizeiakademie standardisierte Absagen an die betroffenen Personen verschickt hat, in denen ihnen mitgeteilt wird, dass sie doch nicht als Polizist geeignet sind.

Job gekündigt

Der nordhessische GdP-Chef verlangt jetzt eine erneute Einzelfallprüfung – zumal einige der jungen Männer für die Polizeiausbildung bereits ihre alten Arbeitsstellen gekündigt und sich Wohnungen in Kassel ab September gemietet haben. Er berichtet von einem jungen Mann, dessen Eltern sich getrennt haben, als er 14 war. Im Zuge des Familienstreites habe der Jugendliche damals seiner Mutter eine offenbar nicht angemessene SMS geschrieben. Daraufhin zeigte die Frau ihren Sohn wegen Bedrohung an. Das Verfahren sei später eingestellt worden.

Beim Bewerbungsgespräch bei der Polizeiakademie habe der junge Mann von dem familiären Zwischenfall freiwillig berichtet. Das sei ihm jetzt zum Verhängnis geworden.

Zwei andere Bewerber sind laut Rüppel in der Jugend wegen Körperverletzung angezeigt und die Verfahren sofort eingestellt worden. Auch sie dürfen jetzt kein Polizist mehr werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.