Brennpunkt Jägerstraße

Polizei nimmt bei Kontrolle in der Unteren Königstraße zwei Männer mit Drogen fest

+
Am Brennpunkt: Der Bereich rund um die Untere Königstraße wird von der Polizei in den vergangenen Monaten immer wieder verstärkt kontrolliert.

Kassel. Die Polizei hat am Donnerstag zwei Männer festgenommen, die im dringenden Tatverdacht stehen, mit Drogen gehandelt zu haben. 

Auf die Spur der beiden 19 und 24 Jahre alten Männer kam die Polizei durch die Anzeige eines Passanten. Dieser berichtete, gegen 10.30 Uhr in der Unteren Königsstraße/ Einmündung Jägerstraße von zwei Männern Drogen angeboten bekommen zu haben.

Als er ablehnte, sollen die Männer unvermittelt auf ihn eingeschlagen haben. Der Mann ging zur Polizei und erstatte Anzeige. Die Polizei traf die beiden Männer in der Unteren Königsstraße an, der daraufhin sofort die Flucht antrat.

Die Beamten eilten hinterher und verfolgten den jungen Mann bis in die Schäfergasse. Dort gelang es, den 19-Jährigen in einem Hinterhof festzunehmen. Da er während der Flucht ein Päckchen fortwarf, überprüften die Beamten anschließend den Fluchtweg. Sie fanden das Päckchen und darin insgesamt 17 Tütchen Marihuana, abgepackt in verkaufsfertige Portionen

Der zweite Mann, den der Zeugen beschrieben hatte, konnte der Polizei in der Lutherstraße/Einmündung Mauerstraße widerstandslos festgenommen werden.

Auch bei ihm fanden die Beamten sieben Marihuana-Tütchen und einen Brocken Haschisch. Zudem stellten sie sein Handy und rund 150 Euro Bargeld sicher, das aus dem Verkauf von Drogen stammen dürfte.

Gegen die beiden Männer wird nun wegen Körperverletzung und des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Polizeikontrollen wegen Drogenhandel

Im Bereich der Unteren Königsstraße gibt es immer wieder Polizeikontrollen. Insbesondere die Jägerstraße fiel in den vergangenen Monaten immer wieder negativ auf.

Begonnen hatten die unregelmäßigen Kontrollen der Polizei im Frühling 2017. Inzwischen gibt es immer wieder Festnahmen im Quartier rund um den Stern. In den meisten Fällen wird wegen Drogenhandels ermittelt. Der mit Abstand größte Vorfall ereignete sich im Mai dort. Es kam zu einer Messerattacke am Stern, bei der ein Cafébesitzer schwer verletzt wurde. Der Mann schwebte sogar zeitweise in Lebensgefahr. Eine Woche später gab es dann eine große Schlägerei im Café Firat (dem Café des Opfers). Daraufhin schloss die Polizei den Laden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.