Täter wollen Kontodaten erfahren

Polizei warnt: Trickbetrüger treiben ihr Unwesen

Trickbetrüger rufen dieser Tage wiederholt bei Senioren in Landkreis und Stadt Kassel an, um ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen. Nicht nur am Dienstag und am Mittwoch, sondern auch gestern waren die Betrüger laut Polizei am Werk. Das teilte eine Polizeisprecherin gestern mit.

Die Masche: Entweder geben sie sich am Telefon als Polizeibeamte aus. Oder sie rufen ihre Opfer zwei Mal hintereinander an – einmal als Bankmitarbeiter und ein weiteres Mal als Polizeibeamter. Dabei versuchen die Kriminellen die Kontodaten der Angerufenen zu erfahren.

Eine Vielzahl der Angerufenen habe sich an die Polizei gewandt und die Fälle geschildert. Keiner der Senioren, die sich bei der Polizei gemeldet haben, sei auf die Maschen hereingefallen, heißt es von der Sprecherin. Dennoch warnt die Polizei vor den Betrügern und gibt folgende Tipps:

- Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmaschen.

- Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus. 

- Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

- Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Beenden Sie das Gespräch mit dem Anrufer unbedingt zuvor.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.