Sie wollte helfen

Polizeieinsatz am Auestadion: 31-Jähriger bedroht Frau mit Schusswaffe

+
Eine Frau wurde mit einer Schusswaffe bedroht.

Mehrere Polizisten waren am Sonntag an der Ludwig-Mond-Straße im Einsatz, um einen 31-Jährigen festzunehmen. Mit einer Schusswaffe hatte er kurz zuvor eine 29-Jährige bedroht.

Sie war gerade mit ihrem Lebensgefährten und ihren zwei Kindern unterwegs. Nach Angaben der 29 Jahre alten Frau wollte sie eigentlich nur helfen: Nahe des Auestadions sah sie den 31-Jährigen mit einem Säugling auf dem Gehweg sitzen. 

Da das Kleinkind allerdings mit dem Gesicht nach unten auf dem Oberschenkel des Mannes lag, sorgte sie sich um das Kind und näherte sich dem Mann. Daraufhin stand der 31-Jährige unvermittelt auf, zog eine Waffe, führte ein Magazin ein und lief dann auf die Frau zielend auf sie zu. Die Frau flüchtete mit ihrer Familie und rief die Polizei.

Die Beamten konnten den 31-Jährigen kurz darauf festnehmen. Bei der anschließenden Kontrolle fanden sie eine Soft-Air-Waffe. Diese verschießen Rundkugeln, die nicht tödlich sind. Allerdings sehen sie echten Waffen täuschend ähnlich. Der 31-Jährige Eritreer, der in den Niederlanden wohnhaft ist, wurde auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Waffengesetz und Bedrohung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.