1500 Menschen versammelten sich

Polizeigewerkschaft demonstriert in Kasseler Innenstadt

Kassel. Gegen 15.30 Uhr hat eine friedliche Demonstration am Kasseler Staatstheater gegen drohende Kürzungen im öffentlichen Dienst begonnen.

Dass Polizeibeamte bei Demonstrationen präsent sind und für Sicherheit sorgen, ist nichts Neues. Dass sie selbst auf die Straße gehen, um für ihre Belange zu protestieren, kommt seltener vor.

Entsprechend überrascht schauten am Montagnachmittag viele Passanten auf der Königsstraße. „Ne Bullendemo, ist ja witzig“, sagte ein junges Mädchen zu seinem Freund. Der antwortete: „So etwas habe ich auch noch nie gesehen.“

Aktualisiert um 20.30 Uhr

Rund 1500 Polizisten aus Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, die von Feuerwehrleuten, aber auch Mitgliedern der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt wurden, zogen durch die Innenstadt, um gegen die Sparpläne der schwarz-grünen Landesregierung zu protestieren.

„Wir haben die Schnauze voll. Wir fordern einen handlungsfähigen öffentlichen Dienst“, hatte der nordhessische DGB-Geschäftsführer Michael Rudolph bei der Begrüßung vor dem Staatstheater gesagt. „Schwarz-Grün trägt die öffentliche Sicherheit zu Grabe“ stand auf einem Transparent, das die Beamten neben einem schwarz-grünen Kindersarg trugen. „Per Gesetz ganz unverhohlen wird uns wieder Geld gestohlen“, war auf einem anderen Transparent zu lesen. Es sei ein Skandal, dass die Polizeibeamten in Hessen, einem der reichsten Bundesländer, auf dem zweitletzten Platz beim Verdienst in ganz Deutschland stünden, sagte Rudolph bei der Abschlusskundgebung auf dem Scheidemannplatz. Nur in Berlin würden Polizisten noch schlechter bezahlt. Es könne nicht angehen, dass die Beamten von der allgemeinen Lohnentwicklung abgekoppelt würden. Die Politik der schwarz-grünen Landesregierung unterscheide sich nicht von jener der früheren Koalition von CDU und FDP.

Andreas Grün, Landesvorsitzender der GdP in Hessen, bezeichnete die Sparpläne der Regierung „als Schlag ins Gesicht für die Polizei“. Die Demonstrationen am Montag, am Vormittag hatten bereits 2000 Beamte vor der Staatskanzlei in Wiesbaden protestiert, seien nur der Anfang. Wenn es zu keiner Kursänderung seitens der Landesregierung käme, werde es das ganze nächste Jahr „Dampf“ von den Gewerkschaften geben“, sagte Rudolph. (use)

Lesen Sie auch:

-Kagida demonstriert wieder in Kasseler Innenstadt

Gewerkschaften demonstrieren in Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.