Richter setzt Verfahren aus

Prozess gegen Kasseler Uni-Professor vorerst geplatzt

+
Erschien lächelnd vor Gericht: Der Kasseler Professor Dr. Ulrich Kutschera verteidigt seine Äußerungen über Homosexuelle als wissenschaftlich belegt.

Der Prozess gegen den Kasseler Biologieprofessor Ulrich Kutschera ist am Mittwoch nach mehr als sechsstündiger Verhandlung geplatzt.

Nun muss ein neuer Termin gefunden und das Verfahren, das unter großem öffentlichen Interesse vor dem Amtsgericht begonnen hatte, neu aufgerollt werden.

Wie berichtet, muss sich der 64-jährige Wissenschaftler – neben dem Vorwurf einer Unfallflucht – wegen Volksverhetzung in Tateinheit mit Beleidigung und Verleumdung vor dem Amtsgericht verantworten. Dabei geht es um Kutscheras Äußerungen über Homosexuelle in einem Interview, das 2017 auf dem katholischen Internetportal kath.net erschienen war. Der Evolutionsbiologe hatte darin unter anderem gesagt, die sogenannte Homo-Ehe eröffne ein „mögliches Horror-Kinderschänder-Szenario“. Bei einem Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare sehe er „staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen“.

Kutscheras Verteidiger Markus Sittig stellte 14 Beweisanträge. Durch die Anhörung von verschiedenen Wissenschaftlern und einem Kinderarzt solle gezeigt werden, dass Kutscheras Äußerungen wissenschaftlich belegte Tatsachen darstellten.

Als Zeugen wurden auch zwei homosexuelle Männer sowie der ehemalige Kasseler Asta-Vorsitzende gehört, die Strafanzeige gestellt hatten. „Ich bin homosexuell, aber ich bin kein Kinderschänder“, sagte ein Arzt und Psychotherapeut aus Berlin, der Kutschera die Fachkompetenz in der Sache absprach.

Staatsanwalt Dr. Enrico Weigelt hatte sich am frühen Abend vom Vorsitzenden Richter Henning Leyhe eine Unterbrechung erbeten, um zu den umfangreichen Anträgen Stellung zu nehmen. Als am frühen Abend die Suche nach einem Fortsetzungstermin des Verfahrens innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen drei Wochen scheiterte, setzte der Richter das Verfahren aus.

Prozess gegen Kasseler Uni-Professor wegen Volksverhetzung

 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fisc her
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
M
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer

Aus dem Archiv: "Noch Fragen?" Vor Ort bei einer Vorlesung des umstrittenen Professors Kutschera

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.