Regional und möglichst bio: Neues Restaurant Weissenstein am Königstor

+
Bestes aus der Region jetzt auch zum Mitnehmen: Das Inhabertrio des Weissenstein, (von links) Metzger Martin Theisinger, Küchenchef René Müller und Bio-Bauer Stefan Itter, vor den neuen Kühltheken für Frischprodukte.

Kassel. Ob im Einkaufskorb oder auf dem Teller: Regional und möglichst bio soll es sein, so wünschen es immer mehr kritische Konsumenten. Im neuen Markt-Restaurant Weissenstein am Königstor 46 sind diese Begriffe weit mehr als Trend-Etiketten.

Kaum irgendwo in Kassel wird der Anspruch konsequenter gelebt, dass erstklassige Produkte aus Nordhessen nicht nur direkt an den Kunden gebracht werden, sondern gleich vor Ort als kreative Menüs genießbar sind.

Hinter dem Projekt mit insgesamt 14 Mitarbeitern steht ein gleichgesinntes Trio: 

• Küchenchef René Müller aus Hofgeismar hat den Anstoß gegeben, er verantwortet das kulinarische Angebot im Weissenstein. 

• Biobauer Stefan Itter bewirtschaftet seinen Hof Eiwels in Niedenstein-Kirchberg seit 2001 nach den Richtlinien des Öko-Verbandes Naturland. Er hält dort unter anderem Limousin-Fleischrinder, Legehennen sowie Schweine der traditionellen Rasse „Bunte Bentheimer“, die ein glückliches Leben im Freien führen. Itter baut das Futter für seine Tiere selber an und liefert ein Großteil der Produkte, die am Königstor verarbeitet und vermarktet werden.

• Metzger Martin Theisinger aus Habichtswald-Ehlen setzt voll und ganz auf traditionelles Handwerk und auf Biofleisch, das er von Partnerbetrieben aus der Region bezieht. Der persönliche Kontakt und der eigene Augenschein seien ihm wichtiger als bloßes Vertrauen auf ein Ökosiegel, sagt Theisinger: „Unsere Rinder dürfen noch Hörner tragen und die Schweine haben noch ihr Schwänzchen.“

Seit der Eröffnung des Restaurants am Königstor vor gut zwei Wochen haben schon etliche Neugierige vorbeigeschaut. Vom Frühstück über eine Mittagskarte und hausgemachte Kuchen bis zum A-la-carte-Betrieb am Abend reicht das Angebot in den mit reduziertem Öko-Schick eingerichteten Räumen, die durch eine Glaswand Einblicke in die Küche ermöglichen. Für die Speisenqualität sind die Bewertungen in sozialen Netzwerken euphorisch.

In einem jetzt eröffneten Marktbereich mit zwei großen Kühltheken kann man im Weissenstein nun auch ein Sortiment von regionalem Biofleisch, Wurstwaren Hofkäse von Betrieben der Region, Eier, Honig, Mehl und Getreide, Aufstrichen und regionalen Antipasti kaufen. Auch ein eigenes Weissenstein-Bier, das in der Witzenhäuser Brauerei Schinkel hergestellt wird, ist flaschen- und kistenweise im Angebot.

Das Sortiment solle aber noch wachsen, sagt Mitinitiator Stefan Itter: „Wir suchen regionale Betriebe, die mit ihren Produkten zu uns passen und deren Geschichte wir im Weissenstein erzählen wollen.“ Von besonderem Interessse seien interessante Zutaten sowie traditionelle Lebensmittelsorten, Tierrassen und Zubereitungsweisen. Die Macher des Markt-Restaurants haben auch vor, solche Erzeuger mit Veranstaltungen und Exkursionen ihren Gästen näherzubringen.

Öffnungszeiten: Marktbereich Mo. – Fr., 9 bis 18 Uhr, Restaurant täglich 9 bis 22 Uhr.

Weitere Informationen unter www.weissenstein-kassel.de.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.