Drei Geschäftsführer leiten vorübergehend

Regionalmanagement: Nachfolge von Holger Schach vorerst geregelt

+
Übernehmen die vorübergehende Leitung: (von links) Ute Schulte, Manuel Krieg und Astrid Szogs.

Nach dem plötzlichen Tod des Regionalmanagers Holger Schach Ende Mai haben die Gesellschafter das Regionalmanagement Nordhessen in ihrer jüngsten Gesellschafterversammlung eine vorübergehende Nachfolgeregelung festgelegt.

Wie der Werra-Meißner-Kreis mitteilte, werden Ute Schulte, Dr. Astrid Szogs und Manuel Krieg die Aufgabe in den kommenden Monaten übernehmen. So solle sichergestellt werden, dass die Geschäfte des Regionalmanagements ordnungsgemäß weitergeführt werden könnten.

Alle drei leiten bereits Abteilungen beim Regionalmanagement. Ute Schulte ist für den Bereich Tourismus und Gesundheit zuständig. Astrid Szogs leitet die Abteilung Mobilität und hat die Geschäftsführung des Wirtschaftsnetzwerkes Mowinet inne. Manuel Krieg verantwortet die Abteilung clusterübergreifende Projekte und Internationalisierung sowie die Geschäftsführung des IT-Netzwerks., einem Netzwerk nordhessischer Unternehmen und IT-Anwendern.

Am 25. Mai gestorben: Holger Schach

Bei der Nachfolgeregelung habe die Frage im Vordergrund gestanden, wie das Regionalmanagement handlungsfähig bleiben und die zahlreichen Projekte, auch im Sinne von Holger Schach, fortgeführt könne, sagte Jürgen Müller, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Kassel und derzeitiger Vorsitzender der Gesellschafterversammlung. „Wir sind sicher, dass wir mit der gefundenen Lösung, eine interne Interimsgeschäftsführung mit drei erfahrenen Clustermanagern einzusetzen, ganz im Sinne der Stabilität und Kontinuität der Gesellschaft entschieden haben“, ergänzte Landrat Stefan Reuß, amtierender Aufsichtsratsvorsitzender des Regionalmanagements.

Über die langfristige Nachfolge von Holger Schach soll erst in einigen Monaten entschieden werden, wenn Ergebnisse einer entsprechenden Stellenausschreibung vorliegen. In der Zwischenzeit werden die drei Interimsgeschäftsführer die Aufgaben von Schach untereinander aufteilen und auch die von ihm wahrgenommenen Gremiensitze wahrnehmen. „Unser Ziel ist es, einen stabilen und erfolgreichen Fortgang der Aufgaben und Projekte zu gewährleisten“, so Jürgen Müller und Stefan Reuß.

Auf Wunsch des Vereins Pro Nordhessen wird Markus Exner vom Regionalmanagement Nordhessen dessen Geschäftsführung übernehmen. Dieser Beschluss wurde von der Gesellschafterversammlung ebenfalls einvernehmlich getroffen.

Lesen Sie dazu: Trauer um Regionalmanager Holger Schach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.